Sounds für den Sommer: Von Aarhus bis Abidjan

Vier Alben, vier Sounds: Neue Musik aus der großen weiten Welt von Ipek Yolu, dem Dagar-Gyil-Ensemble, Dobet Gnahoré und Samba Touré.

Musikerin Dobet Gnahoré in schwarz-weißer Kleidung vor pinkem Hintergrund

Neuanfang geglückt: Dobet Gnahoré Foto: Jean Goun

Dänische Delikatesse

Ein türkischstämmiger Saz-Spieler, ein dänischer Gitarrist und ein dänischer Multiinstrumentalist gründen in Aarhus eine Band und mischen südamerikanische, westafrikanische und türkische Klänge – so stellt man sich Global Pop 21 wohl vor, und so sind auch Ipek Yolu entstanden. Orhan Özgur Turan, Olaf Brinch und Lasse Aagaard, die drei Bandmitglieder, spielen bereits in diversen anderen Gruppen (u. a. African Connection, Junglelyd, Hudna).

Die 9 Songs ihres gemeinsamen Debüts laden nun mal mit Turkish Folk und Psychedelic, dann mit Afrobeat- und Cumbiaklängen zum ausladenden Tanzvergnügen.

Ipek Yolu: „Tropical Ana­tolia“ (Sounds of Subterrania), erscheint am 13. August

Besondere Balafone

„Gyil“ und „Logyil“ sind zwei spezifische Varianten von Balafonen, also westafrikanischen Xylofonen mit untergehängten Kalebassen. Die beiden Instrumente werden häufig in der Region der Lobi und Dagara gespielt, die im Süden Burkina Fasos, im Nordwesten Ghanas und im Nordosten der Elfenbeinküste zu Hause sind.

Hier sind Sessions eines sechsköpfigen Ensembles zu hören, eingespielt 2019 in Lawra im Nordwesten Ghanas. Man kann kaum glauben, dass diese hypnotisch-repetitiven Klänge, bei denen der Bass unterschwellig schwingt und die hohen Klänge einen fast an Saiteninstrumente erinnern, alle nur aus diesem einen Instrument kommen. 37 Minuten, die einen ordentlich durchrütteln.

Dagar Gyil Ensemble Of Lawra: „Gyil Music of Ghana’s Upper West Region“ (Sublime Frequencies)

Faszinierender Flow

„Couleur“ ist das sechste Album von Dobet Gnahoré – und es ist ein besonderes. Die ivorische Afropop-Künstlerin musste bei Null anfangen: In kürzester Zeit löste sich ihre Band auf, mit Plattenfirma und Management ging es nicht weiter, und dann kam auch noch die Pandemie. Jahrelang hatte sie in Frankreich gelebt, nun ging sie nach Abidjan zurück.

„Couleur“ klingt, als hätte der Neuanfang ihr gut getan: R & B, Pop, kongolesischer Soukous und kamerunischer Bikutsi finden hier zusammen, dazu Rock, Reggae und westliche Clubmusik. Mal kommt ihre Musik beschwingt und unbeschwert daher („Jalouse“), mal melancholisch. Und in „Rédemption“ glänzt Gnahoré mit großartigem Sprechgesang. Was ein Flow.

Dobet Gnahoré: „Couleur“ (Cumbancha Exil/Indigo)

Klackernde Kalebassen

Er hat immer noch den Blues für uns, genauer: den Mali Blues. Der Gitarrist und Sänger Samba Touré ist heute einer der bekanntesten Vertreter jener Mixtur aus westlichem Blues und malischem Folk. „Binga“, sein siebtes Album, ist ein ruhiges Blues-Album geworden, auf dem Touré oft repetitive Gitarrenparts spielt, während die Ngoni, die malische Laute, Kontrapunkte setzt. Dazu kommen die klackernden Rhythmen der Kalebasse, andere Percussion-Instrumente, die Mundharmonika. Inhaltlich ist „Binga“ nicht minder interessant: Samba Touré (übrigens nicht verwandt mit Förderer Ali Farka Touré) singt etwa über marode Schulen und den Zustand des malischen Bildungssystems.

Samba Touré: „Binga“ (Glitterbeat/Indigo)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de