Solidarität mit Enissa Amani: Der öffentliche Kampf

Um junge Menschen vor rechter Ideologie zu schützen, müssen Idole solidarischen Protest vorleben. Enissa Amani tut das, verpasst aber eine Chance.

Enissa Amani mit einem Smartphone in einer Talkshow.

Enissa Amani in einer Fernsehtalkshow 2018 Foto: Georg Wendt/dpa/picture alliance

Drastische Zeiten erfordern drastische Maßnahmen. Während wir mit voller Wucht in der vierten Welle gelandet sind, viele von uns irgendwo zwischen Isolation, Überarbeitung und Todesangst festhängen, rennen da draußen seit gut zwei Jahren rechte Verschwörungstheoretiker herum und mobilisieren munter Leute dazu, sich gegen die „Coronadiktatur“ aufzulehnen. Nicht selten sind es verunsicherte junge Menschen, die vergeblich versuchen, sich einen Reim auf das unentschlossene Hin und Her der Coronapolitik zu machen und bei Querdenkern ein­fache Antworten auf ihre Fragen erhalten.

Die Politisierung einer ganzen Generation Jugendlicher und junger Erwachsener fällt mit der Pandemie zusammen. Es ist eigentlich kaum verwunderlich, wenn einige von ihnen es als radikalen Akt des politischen Protests missverstehen, wenn selbst ernannte Freiheitskämpfer sich gegen das Impfen und Masketragen aussprechen. Weil sie sich trotz gesellschaftlicher Ächtung „gegen das System“ stellen (und dabei sämtliche Mitmenschen in Lebensgefahr bringen). Es müssen also dringend andere Möglichkeiten des politischen Widerstands sichtbar werden in populären und zugänglichen Räumen. Und zwar Protest­formen, die aus Solidarität entstehen und sich tatsächlich gegen systematische Unterdrückung richten.

In diese Stimmung platzt also die Nachricht von Enissa Amani wie eine Bombe. Die Komikerin und Aktivistin erklärte am Montag ihren eine Million Followern auf Instagram, dass in den nächsten Tagen ein Haftbefehl gegen sie ausgestellt werde. Amani wurde wegen Beleidigung des bayerischen AfD-Politikers Andreas Winhart verurteilt und weigert sich, die Geldstrafe von 1.800 Euro zu bezahlen. In einem Video­statement erklärte Amani die Sachlage und bat ihre Fans, ihr ihre Gedanken und Meinungen zukommen zu lassen, ob sie es für richtig halten, dass Amani, statt zu bezahlen, für 40 Tage ins Gefängnis gehen wolle, um ein Zeichen zu setzen.

Niemand würde sich für eine Unbekannte aus prekären Verhältnissen interessieren, die in den Knast muss. Aber für Amani.

Was nach dem Erörterungsthema einer Klassenarbeit klingt, ist Amanis bitterer Ernst: Sie sehe es zwar ein, dass man für Beleidigungen rechtlich belangt und bestraft werden müsse (Amani hatte Winhart einen „Bastard“ genannt). Doch sei es ihr unbegreiflich, dass Winhart, der für seine rassistischen Aussagen in ­einer öffentlichen Rede, wo unter anderem das N-Wort fiel und Geflüchtete für HIV und Krätze verantwortlich gemacht wurden, trotz mehrerer Anzeigen wegen Volksverhetzung straffrei bleibe. Um gegen diese Entscheidung des Verfassungsgerichts zu protestieren, wolle Amani die für sie nach eigenen Angaben lächerlich geringe Geldstrafe nicht bezahlen.

Korrektester Move, bis hierhin: Die eigenen Privilegien nutzen für aktivistische Zwecke. Niemand würde sich für eine Unbekannte aus prekären Verhältnissen interessieren, die in den Knast muss. Für Amani aber interessiert man sich. Fans schreiben Kommentarspalten voll, die halbe Medienlandschaft diskutiert mit. Es ist ein mutiger und kluger Akt, der meinen größten Respekt verdient.

Aber es hätte auch ein enorm politisierender sein können für so viele Menschen, wenn Rassismus nicht auf schlimme Parolen reduziert würde: Amani erklärt auf Twitter das systematische Level dieser Geschichte, „das deutsche Rechtssystem“, zu einem der „besten der Welt“. Wozu? Warum misst man ein Rechtssystem an anderen und nicht an dem, was es vorgibt zu sein? Oury Jalloh wurde in einer deutschen Gefängniszelle ermordet. Achidi John und Laya-Alama Condé starben ebenfalls in Gewahrsam. Warum wurde niemand verurteilt? Damit verpasst Amani leider die Chance, Leuten begreiflich zu machen, dass das, womit sie sich gerade auseinandersetzen muss, kein Ausrutscher in einem sonst perfekten System ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Redakteurin im Ressort taz2/Medien. Autorin des Romans "Ellbogen" (Hanser, 2017) und Mitherausgeberin des Essaybands "Eure Heimat ist unser Albtraum" (Ullstein, 2019)

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de