Seid verschlungen, Milliarden: Gegen Corona hilft Geld verbrennen

Plötzlich gibt es unbegrenzt Steuergeld als Heilmittel gegen die Krise. Zukunftsfähig? Egal. Man könnte auch Dampfloks oder Kohleöfen finanzieren.

Eun 500 Euro Schein liegt auf dem Boden und brennt

Nur bedrucktes Papier... Foto: imago stock

BERLIN taz | Hast du mal 5 Euro für mich?“, fragt unser Sohn, „ich muss die Physiotherapie bezahlen.“ Ich stehe in der Küche, habe die Hände voller Teig und sage: „Klar, da liegt meine Brieftasche. Nimm dir ein paar Millionen.“

Das ist natürlich selbst für einen taz-Redakteur eine Menge Geld. Woher kommt diese ungewohnte väterliche Großzügigkeit? Es ist der Tag nach dem neuesten „Autogipfel“ im Kanzleramt, mir sind alle Maßstäbe verrutscht.

Gerade hat die Regierung der Autoindustrie noch einmal 3 Milliarden Euro Steuergeld geschenkt für das Verschrotten von alten Lkws, für Plug-in-Hybride, die kaum elektrisch fahren, und für E-Lädesäulen, die die Industrie mal schön selbst zahlen könnte.

Um uns herum brennen gerade endgültig alle finanzpolitischen Sicherungen durch. Die Forderung nach Staatsknete muss nur a) irgendwas mit Corona zu tun haben, b) irgendwie Arbeitsplätze sichern und c) möglichst zukunfts-unfähig sein.

Geld für Flughäfen – und für Pferdekutschen?

Deshalb gibt es neben Kaufprämien für E-Autos auch Sterbehilfe für die Verbrenner. Deshalb retten wir mit 9 Milliarden die Lufthansa ohne irgendwelche grünen Auflagen und subventionieren auch weiter unsinnige und unrentable Regionalflughäfen. Und 500 Millionen für die Waldbesitzer haben wir auch noch in der Kasse.

Die rund 50 Milliarden umweltschädlichen Subventionen, die wir uns jedes Jahr im Bundeshaushalt so leisten, tasten wir dagegen nicht an. Obwohl mit ihnen billiger Strom, Kerosin, Diesel und Fleisch lustig alle unsere Öko-Ziele ad absurdum führen.

Jahrelang haben wir über schwarze Null und sparsame Haushaltsführung geschimpft, jetzt sind wir am Ziel. Wenn wir also in der Pandemie verzweifelt nach Wegen suchen, anhand der Kriterien a, b und c Geld rauszuwerfen, sind hier ein paar Ideen:

Für geschätzte 476 Millionen könnten wir Bau und Einsatz von Dampflokomotiven im Güterverkehr voranbringen; wir könnten mit einem Förderprogramm des Bundes (2 Milliarden) wieder gemütliche Kohleöfen in Altbauten installieren; für 167 Millionen ließe sich erforschen, ob nicht stationäre Bakelit-Telefone mit Wählscheibe den Smartphones überlegen sind.

Reeder und Werften bekommen 1,4 Milliarden für ein Forschungsprojekt, um Kreuzfahrtpötte zu Segelschiffen mit Work-out-Ruderantrieb umzurüsten; wenn die Post und DHL ihre Lieferungen auf Pferdekutschen umstellen (832 Millionen), würde der Onlinehandel wirklich klimaneutral; und ein 500-Millionen-Programm könnte deutsche Schrebergärten mit gasbefeuerten Gewächshäusern für den Cannabis-Anbau versehen.

Ohnehin sollten wir uns vom Fetisch Geld lösen. Das sind doch alles nur Zahlen im Computer oder bedrucktes Papier. Wenn wir die Scheine direkt verbrennen, wärmt das und ist auch noch CO2-neutral. In der EU sind 23 Milliarden Euro-Scheine unterwegs. Damit sollten wir über den Coronawinter kommen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1965. Seine Schwerpunkte sind die Themen Klima, Energie und Umweltpolitik. Wenn die Zeit es erlaubt, beschäftigt er sich noch mit Kirche, Kindern und Konsum. Für die taz arbeitet er seit 1993, zwischendurch und frei u.a. auch für DIE ZEIT, WOZ, GEO, New Scientist. Autor einiger Bücher, Zum Beispiel „Tatort Klimawandel“ (oekom Verlag) und „Stromwende“(Westend-Verlag, mit Peter Unfried und Hannes Koch).

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben