Russisch-Orthodoxe mit Brandbrief: Corona als Strafe Gottes

Einen „Brief aus dem Jahr 1020“ hat der höchste Würdenträger der Russisch-Orthodoxen in die Welt gesetzt. Was gegen Covid-19 helfen soll, sind Gebete.

Mark Arndt, russisch-orthodoxer Erzbischof von Berlin und Deutschland.

Der Teufel ist dran Schuld, an allem! Metropolit Mark Arndt Foto: Dieter Mayr/KNA

Für die russisch-orthodoxe Kirche in Deutschland ist der Coronavirus die gerechte Strafe Gottes für Sterbehilfe, Transsexualität, Abtreibungen und Leihmutterschaft. Nicht anders lässt sich ein Schreiben ihres höchsten religiösen Würdenträgers, des Metropoliten Mark Arndt an „den Klerus, die Mönche und Nonnen und alle Gläubigen“ interpretieren, das seit dieser Woche auf mehreren Websiten russisch-orthodoxer Kirchen in Deutschland veröffentlicht wurde:

„Der Mensch wollte Gott durch sich selbst ersetzen, als er sich gedankenlos in die Welt – die Schöpfung Gottes, und die Natur des Menschen einmischte“, heißt es dort. „Schon will der Mensch, durch Legalisierung der Euthanasie, die ihm von Gott bestimmte Zeit seines Todes nicht annehmen; er will nicht den gottgegebenen Unterschied zwischen Mann und Frau anerkennen, die besondere Berufung eines jeden; er ist nicht bereit, das Kindergebären als natürliche Erscheinung seines Lebens anzuerkennen.“

Danach fragt der 79-jährige Metropolit: „Erstaunt es da, dass ständig neue Krankheiten auftauchen, und dass es gegen sie keine Heilmittel mehr gibt, die das Los der Infizierten lindern würden?“ Diese rhetorische Frage kann man auch so übersetzen: Straft Gott die Menschheit mit dem Coronavirus für „Sünden“ wie Sterbehilfe, Transsexualität, Abtreibung und Leihmutterschaft, vielleicht sogar für lebensverlängernde Maßnahmen?

Vater Meliton aus dem Kloster des Heiligen Hiob von Pocaev in München, wo auch der Metropolit lebt, bestätigt die Interpretation der taz: „Das sind die Gedanken, die der Metropolit uns mitteilt. Nach seinen Worten wird die Corona-Krise noch schlimmer werden, wenn der Mensch jetzt nicht Buße tut“, sagt er der taz am Telefon.

Metropolit Mark Arndt, mit weltlichem Namen Michael Arndt, wurde 1941 im sächsischen Chemnitz geboren. Er studierte in Heidelberg Slawistik und promovierte mit einer Arbeit zur russischen Literatur. Während seines Studiums konvertierte er 1964 zum russisch-orthodoxen Glauben. Anschließend absolvierte er in Belgrad ein Studium der orthodoxen Theologie. Er trug wesentlich dazu bei, dass sich die von Exilrussen gegründete und der sowjetischen und russischen Politik traditionell kritisch gegenüberstehende Russisch-Orthodoxe Auslandskirche vor wenigen Jahren mit der kremltreuen /Russisch-Orthodoxen Kirche – Moskauer Patriarchat/ vereinigte.

Gebete sollen helfen

In seinem Schreiben an die Gläubigen bietet er eine Lösung an, um Gottes Strafe abzuwenden: Das Morgen- und das Abendgebet zuverlässig verrichten und fasten. Der Herr „wartet auf unsere Umkehr zu Ihm und verlässt uns nicht.“ Es sei auch kein Zufall, dass Corona „in der Großen Fastenzeit über uns kommt und sich verstärkt“. Die Einwohner Ninivers „erlegten sich unverzüglich Gebet und Fasten auf. Und der Herr sah von der Bestrafung ab“, heißt es in dem Schreiben. Da nimmt es schon Wunder, dass Mark Arndt die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie wie die Schließung von Schulen und Kindergärten und Vorbeugung gegen Ansteckung nicht infragestellt.

Lars Castellucci, der religionspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, nimmt das Schreiben des Metropoliten ironisch: „Der Mann hat sich im Datum geirrt. Es handelt sich sicherlich um ein Schreiben aus dem Jahr 1020.“

Der russischstämmige Europaabgeordnete der Grünen, Sergey Lagodinsky, sagt der taz: „Wir haben genug Verschwörungstheoretiker, die in der Krise an unserem Demokratiesystem sägen. Wir brauchen nicht auch noch Kirchenmänner, die Hass verbreiten.“ Von religiösen Funktionären würde er in Krisenzeiten „mehr Verantwortung und eine Botschaft der Solidarität und des Zusammenhalts, nicht Aufreizung zum Hass und Intoleranz“ erwarten.

Für die FDP sagt ihr religionspolitischer Sprecher im Bundestag Stefan Ruppert: „Das Coronavirus als göttliche Heimsuchung in Reaktion auf eine freie Gesellschaft zu interpretieren ist irrig. Das ist geeignet, Menschen zu verängstigen und nicht Teil einer Lösung.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben