Rückholaktion für deutsche Urlauber: Alle haften für sich selbst

Heiko Maas will uns in diesem Sommer zwar ziehen lassen. Doch dieses Mal soll es keine Rückholaktionen für deutsche Urlauber geben.

Ein Mann trägt zwischen Strandliegen und Sonnenschrimen mit Blick auf das Meer Sonnencreme auf

(Noch) angenehm leer: Strand im spanischen Torremolinos Foto: Francis Gonzalez/SOPA Images/ZUMA Wire/dpa

Bald kann es losgehen – auch touristische Reisen werden wieder möglich! Natürlich wird es aus den Suhlen der schlechten Laune und Missgunst wieder das obligatorische Genöle über selbstsüchtige Urlauber geben, werden die Nationaltrottel wieder gnaddeln, dass das Getreidesilo von Wusterhausen/Dosse mit angrenzendem Spaßbad auch sehr sehenswert sei, und werden Klimapuristen mit ihren Wehklagen in den sozialen Netzwerken über die Reisen der anderen die Server in Kalifornien zum Glühen bringen, aber dennoch: Sehr viele Menschen werden sich fix vom Acker machen.

Denn es tut dem Menschen nicht gut, zu lange am Stück in Deutschland interniert zu sein. Das merkt man ja gerade überall. Eine Reise ins Ausland kann helfen, über den Tellerrand zu blicken, dann laufen die Gedanken vielleicht auch nicht ständig quer, sondern mal wieder geradeaus. Wenn dann mit Strand, Bergen oder überhaupt mal irgendwas Ansehnlichem Besseres zu tun ist, als Twitter und Leserkommentarspalten vollzuschreiben, können wir alle mal durchatmen. Doch Reisen bedeutet Verantwortung.

Die Welt da draußen ist groß, wir müssen lernen, auf unseren eigenen Beinen zu stehen. Weshalb unser sorgender Übervater, Außenminister Heiko Maas, explizit daran erinnert, dass er verlorene Schäfchen diesmal nicht wieder abzuholen gedenkt. Die müssen ganz allein der Wildnis trotzen. Keine Rückholaktion, falls das Urlaubsland dichtmacht – ein durchaus realistisches Szenario in einer pandemischen Lage, die weite Teile der Welt praktisch ungeimpft lässt.

Tausende Australier mussten das gerade erfahren: Ihr Heimatland lässt aus Indien niemanden mehr einreisen, nicht mal eigene Staatsbürger. Eine derartige Konsequenz ist in Deutschland, wo man es während der gesamten Pandemie nicht mal erwogen hat, ein funktionstüchtiges Kontrollregime bei Einreise und Einhaltung von Quarantänevorschriften einzuführen, natürlich undenkbar. Umso richtiger, wenn Maas jetzt auf das Selbstverständlichste hinweist: Reisende soll man nicht aufhalten, aber auch nicht aus ihrer Verantwortung entlassen, für sich und andere. Wer losfährt, haftet für eigene Risiken. Und soll sich so verhalten, dass er für andere keine mitbringt.

Wem das zu viel ist – auch in Wusterhausen/Dosse soll es sehr schön sein. Es gibt da sogar ein Spaßbad. Und der Internetempfang in Brandenburg unterstützt den guten Vorsatz, mal eine Weile offline zu bleiben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Heiko Werning ist Reptilienforscher aus Berufung, Froschbeschützer aus Notwendigkeit, Schriftsteller aus Gründen und Liedermacher aus Leidenschaft. Er studierte Technischen Umweltschutz und Geographie an der TU Berlin. Er tritt sonntags bei der Berliner „Reformbühne Heim & Welt“ und donnerstags bei den Weddinger „Brauseboys“ auf und schreibt regelmäßig für Taz und Titanic. Letzte Buchveröffentlichung: „Vom Wedding verweht“ (Edition Tiamat).

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de