Programmreform beim NDR: Sparen wie nie zuvor

Der NDR muss sparen. Lieb gewonnene Sendungen sollen wegfallen. Das wirft viele Fragen auf, die die Hamburgische Bürgerschaft allerdings nicht stellt.

In Folie gehülltes Mikrofon an einer Stange vor Himmel

Viele Fragen offen: NDR-Mikrofon Foto: Ole Spata/dpa

HAMBURG taz | Das Timing hätte nicht besser sein können – und erwies sich zugleich als fatal. Am Dienstagnachmittag hatte der Bürgerschaftsausschuss für Kultur und Medien den NDR-Intendanten Joachim Knuth und die Direktorin des Landesfunkhauses Sabine Rossbach eingeladen, um sie zu den 300 Millionen Euro schweren Einsparungen beim Sender zu befragen. Dann stellte sich heraus, dass Sachsen-Anhalt die Erhöhung des Rundfunkgebührenbeitrages platzen lässt.

Dem Sparprogramm sollen viele lieb gewonnene Sendungen zum Opfer fallen. Im Fernsehen trifft es Sendungen wie „Inselreportagen“ oder „Lieb und teuer“; das Medienmagazin „Zapp“ und das Auslandsmagazin „Weltbilder“ müssen mit weniger Geld auskommen und es sollen weniger Spielfilme wie der Tatort produziert werden.

Im Radio sollen die Kindersendung „Ohrenbär“ wegfallen und das „Zeitzeichen“, obwohl dieses zu einem großen Teil vom WDR bezahlt wird. Außerdem will der NDR auf Veranstaltungen draußen verzichten wie die „Sommertour“.

Doch der NDR wolle nicht nur sparen, sondern auch umschichten und andere Prioritäten setzen, sagte Knuth. So solle es in Zukunft eine ARD-Infonacht geben, in der aus Lokstedt durchgehend halbstündig Nachrichten gesendet werden. Die Villen, in denen heute noch produziert wird, könnten verkauft werden. Dafür Radio, Fernsehen und Online in einem „Hamburg-Haus“ in Lokstedt zusammengeführt werden.

Nonlinear und zeitsouverän

„Wir müssen ein Angebot für alle Generationen machen“, sagte Knuth, „nonlinear, zeitsouverän“. Es soll mehr Geld in das digitale Angebot fließen. Interessant wäre gewesen zu hören, an welcher Stelle eigentlich in welcher Größenordnung Geld gespart wird, warum der Ohrenbär billiger wird, wenn er ins Netz wandert, oder wer nachts halbstündig sich schon tagsüber ständig wiederholende Nachrichten anhören mag.

Doch die Fragen kamen ein wenig zu kurz: Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt sahen sich die Abgeordneten zunächst einmal veranlasst, Bekenntnisse zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dessen Bedeutung für die Demokratie abzugeben. Selbst der AfD-Vertreter Krzysztof Walczak stimmte ein, stellte aber klar: „Wir sind dafür, dass die Rundfunkbeiträge auf freiwilliger Basis bezahlt werden.“

Knuth und Rossbach hatten nur eine gute Stunde Zeit, die zum großen Teil von den Statements aufgefressen wurde. Lediglich Norbert Hackbusch von der Linken stieg mit Fragen ein. „Wieso braucht der NDR ein besonderes Kürzungsprogramm im Gegensatz zu allen anderen ARD-Anstalten?“, wollte er wissen. Zuvor hatte Intendant Knuth eingeräumt: „Das ist das größte Kürzungspaket in der Geschichte des Hauses.“

300 Millionen Euro muss der NDR von 2020 bis 2024 einsparen. 280 Millionen Euro sind schon gestrichen.

Sollten die 87 Cent monatlicher Erhöhung beim Rundfunkbeitrag wegfallen, müssten weitere 35 Millionen Euro gespart werden.

Dass der NDR besonders viel tun muss, erklärte Knuth unter anderem damit, dass der Sender 60 Millionen Euro mehr ausgegeben habe, als er an Einnahmen hatte. Zudem sei der NDR von der Rundfunkbeitragsbefreiung für Zweitwohnungen mit 35 Millionen Euro überproportional betroffen. Bei seiner Wahl zum Intendanten sei er nur von einem Sparvolumen von 120 bis 140 Millionen für die Jahre 2020 bis 2024 ausgegangen.

Der AfD-Abgeordnete Walczak wollte wissen, ob die Chefetage des NDR selbst zu den Sparbemühungen beitragen wolle. „Wir ziehen einen Verzicht in Erwägung“, sagte Knuth. „Wir werden das kommunizieren, wenn es um die nächste Gehaltserhöhung geht.“ Im Übrigen strebe er eine flache Hierarchie mit weniger hoch bezahlten Stellen an. Mit Blick auf die vielen freien Mitarbeiter beim Sender sagte er, auch bei den Festangestellten würden Stellen gekürzt.

Der SPD-Abgeordnete Hansjörg Schmidt mahnte: „Zum Vollprogramm gehört auch Unterhaltung.“ Der AfDler Walczak monierte, der öffentlich-rechtliche Rundfunk sei nicht neutral, sprich zu links.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben