Podcast „Bundestalk“: Verändert die Flut den Wahlkampf?

In der Flutkatastrophe fahren Union, SPD und Grüne verschiedene Strategien und bleiben beim Thema Klima.

Drei Portraits der Kanzlerkanditat:innen Annalena Bearbock, Olaf Scholz und Armin Laschet nebeneinander

Baerbock, Scholz, Laschet: Wen spült das Hochwasser bei der Bundestagswahl nach oben? Foto: dpa

BERLIN taz | Eigentlich heißt es, Katastrophen sind die Stunde der Exekutive. Aber Armin Laschet, der Kanzlerkandidat der Union, zeigt ein bemerkenswertes Talent für unglückliche Auftritte. Mit der verheerenden Flut rückt die Klimakatastrophe wieder in den Fokus. Ist das jetzt die Stunde der Grünen? Oder kann die SPD mit Olaf Scholz und seiner Verlässlichkeit punkten?

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Abseits der Ausfälle des Kanzlerkandidaten hat die Union wenig anzubieten: „Was ist beim Thema Klima schief gegangen und was muss mehr kommen? Die Union ist da einfach wahnsinnig blank. Sie hat in ihrem Programm zwar drinstehen ‚Wir müssen mehr machen‘, aber das ist es auch schon. Wie das gemacht werden soll – dazu steht überhaupt nichts drin. Alles was man bisher konkret hätte machen können, hat die Union immer abgelehnt. Wenn sie jetzt kommt und sagt ‚Da muss mehr passieren‘, ist das einfach nicht glaubwürdig.“, fasst Malte Kreuzfeldt zusammen.

Jasmin Kalarickal kritisiert das zurückhaltende Auftreten der Partei, die sich gemeinhin den Klimaschutz auf die Fahne schreibt: „Die Grünen sind auch relativ verhalten. Da sieht man ihre Schwierigkeit, dass sie um diese Selbstverständlichkeit herumlavieren, dass wir, um Klimaneutralität erreichen zu wollen, auch wirklich an unsere Gewohnheiten ranmüssen: Wie viel Fleisch wir essen, wie wir leben, wie wir konsumieren. Das wollen sie einfach nicht aussprechen.“

Dabei wäre jetzt die Chance da, mit Alternativlosigkeit Politik zu machen. „Man hat bisher immer nur gesehen, was Klimaschutz kostet und jetzt sieht man so richtig, was kein Klimaschutz kostet. Nicht in anderen Ländern und nicht weit weg.“ sagt Malte Kreuzfeldt in der Hoffnung, dass die Hochwasserkatastrophe ein Bewusstsein für die Klimakrise bei den Wäh­le­r*in­nen schafft.

„Aber wird es wirklich so sein, dass die Leute diese Flutkatastrophe mit der Klimakrise zusammendenken? Die Widerstände, das anzuerkennen, sind noch groß.“ sagt Jasmin Kalarickal. Für Olaf Scholz scheinen ein paar Gummistiefel-Auftritte auszureichen. Die SPD kann seinen Zustimmungswerten beim Steigen zusehen.

Bundestalk“ Der politische taz-Podcast vor der Bundestagswahl, alle zwei Wochen auf taz.de, Spotify, Deezer und iTunes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de