Petition der Woche: Schief gewickelt

Auf Männertoiletten sind Wickeltische eine Seltenheit. Eine Petition soll das ändern – und das Bewusstsein für männliche Carearbeit stärken.

Blick auf einen Waschraum mit Wickeltisch

Wickeltische auf Männertoiletten sind eine Seltenheit – diesen Umstand will die Petition verändern Foto: Heike Lyding/epd/imago

Mit der Geburt der eigenen Kinder ändert sich der Blick auf viele Dinge: Autos etwa, Tiefschlafphasen oder Steckdosen auf Kniehöhe. Auch Philip Bandholtz ist Vater von zwei Töchtern. Und nach der Geburt der älteren vor sechs Jahren fiel ihm etwas auf, worauf er bisher nie geachtet hatte – wie auch, wo es doch in den allermeisten Fällen fehlt? Nämlich eine Möglichkeit für Männer, in der Öffentlichkeit ihr Kind zu wickeln.

Ein einziges Mal, so erzählt Bandholtz, habe er einen Wickeltisch in einer Herrentoilette vorgefunden. Wenn es in Restaurants, Cafés oder anderen öffentlichen Räumen überhaupt Wickelmöglichkeiten gibt, dann fast immer auf den Damentoiletten. Bandholtz zählt auf, was das für ihn und all die übrigen Väter bedeutet: Wickeln auf dem Fußboden, im Kofferraum oder in einer ruhigen Ecke des Lokals. Das sei für alle unangenehm und unhygienisch noch dazu – nachvollziehbar, wenn sich andere Gäste darüber mokierten.

Auch für die Gastwirte hat Bandholtz Verständnis, schließlich kosten Wickeltische Geld. „Müsste ich entscheiden, wohin ich einen schraube, würde ich vermutlich auch die Frauentoilette wählen. Es sind einfach mehr Mütter mit Kindern unterwegs“, sagt er. Haben kümmernde Väter also immer noch ein schlechtes Image in der Gesellschaft? Auf jeden Fall, findet Bandholtz. Er richte seinen Fokus aber lieber auf das, was sich bereits verbessert habe: etwa, dass zunehmend mehr Väter auf Spielplätzen oder mit dem Kinderwagen zu sehen seien.

Damit sich die Dinge auch beim Wickeln zum Besseren entwickeln, hat der Pädagoge Bandholtz gemeinsam mit dem Unternehmenscoach Andreas Schulik die Onlinepetition „Mehr Wickel­tische auf Männertoiletten“ gestartet. Die beiden fordern die Installation von Wickeltischen in mindestens einer Herren- und Damentoilette in allen öffentlichen Gebäuden in Deutschland. Außerdem sollten Wickeltische in Restaurants und Cafés vom Bund finanziert und dort in beiden Toi­letten oder aber in Unisex-Räumen wie Behindertentoiletten installiert werden.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Es gehe nicht nur darum, Care-Arbeit im Sinne der Emanzipation gerechter unter beiden Elternteilen aufzuteilen. Vielmehr wolle er das Bewusstsein der Väter für eine aktive und verantwortungsvolle Rolle in der Kindererziehung stärken, sagt Bandholtz, der in Bonn Kurse als Väter-Coach anbietet. „Es wird höchste Zeit, dass wickelnde Väter in Deutschland normal sind. Alles andere ist nicht mehr zeitgemäß!“, heißt es in der Petition. Die Resonanz ist bisher allerdings überschaubar, knapp 100 Unterschriften wurden bisher gesammelt.

Bandholtz und Schulik sind mit ihrer Initiative nicht allein: Unter dem Hashtag #squatforchange (Hocken fürs Windeln wechseln) posteten in den USA hunderte Väter Bilder, wie sie ihre Kinder mangels Alternativen auf ihren Knien wickeln. Nachdem Barack Obama 2016 mit dem „Babies act“ die Einrichtung von Wickeltischen in allen Toiletten von Bundesgebäuden vorschrieb, gab es ähnliche Gesetze auch in New York und sogar in Köln: Dort wurde 2018 auf Antrag der SPD-Fraktion beschlossen, dass alle öffentlich zugänglichen Herrentoi­letten in der Innenstadt mit einem Wickeltisch ausgestattet werden müssen. 2.500 Euro wurden dafür laut Focus Online veranschlagt – pro Wickeltisch wohlgemerkt. Moritz Findeisen

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de