Kolumne Mithulogie

Babykacke gegen das Patriarchat

New Yorker*innen haben zwar keine staatliche Kinderbetreuung, aber Wickeltische auf Männertoiletten. Die wollen wir auch.

Kacke ist Frauensache? My ass! Foto: imago/Westend61

Zu den Dingen, die Frauen besonders gut können, gehört anscheinend, Babys den Po abzuwischen. Volle Windeln sind das, was das Mutterherz begehrt – oder das Herz einer beliebigen Person in genderkonformer Kleidung. Denn das Icon, das den Weg zum Wickelraum weist, besteht aus einem Strichmenschchen im gleichschenkligen Rock, gebeugt über ein Strichbaby auf Kniehöhe. Das wäre der rolligerechte Wickeltisch, doch ist der damit nicht gemeint. Auch nicht, dass die angemessene Wickelkleidung ein Kleid erfordert. Sondern ganz simpel, dass Kacke Frauensache ist.

Rafael Espinal vom New Yorker Stadtrat sah das anders und setzte im Dezember ein Gesetz durch, das in öffentlichen Gebäuden Wickeltische nicht mehr nur auf Frauen-WCs, sondern auch auf Männertoiletten obligatorisch macht. Da auch Männer Babys haben. Es sei denn, es gibt einen Wickelraum oder genderneutrale Toi­letten. Es muss nicht extra ein Männerklo gebaut werden, um Männern zu beweisen, dass sie als Väter ernst genommen werden und nicht nur als Ersatzmütter, bis die vom Nasepudern zurückkommen und die echte Babyarbeit übernehmen. In der Gender-Welt der Icons haben die 50er Jahre nie aufgehört.

Was New York kann, kann Köln schon lange, entschied Daniel Adler, Referent der SPD-Fraktion in der Domstadt am Rhein, und stellte im Februar einen entsprechenden Antrag. Oder auf Kölsch: Et kütt wie et kütt. Und das, was kütt, sind ab jetzt Wickeltische in Männerklos.

Aber warum ist das so wichtig? Schließlich habe ich mein Kind auch auf Hörsaaltischen und Heckklappen von fremden Autos gewickelt. Es ist wichtig, weil die Informationen, die wir über Geschlecht bekommen, noch so krude sein können; unser Gehirn verarbeitet sie alle hocheffizient und verhält sich entsprechend. Zwei Beispiele: Der Psychologe William Ickes versuchte herauszufinden, ob Frauen wirklich Empathiegenies sind versus der „Gefühle, was’n das?“-Männer, doch alle Geschlechter schlossen gleich gut ab – bis sie nach dem 6. Testdurchlauf daran erinnert wurden, dass Frauen viel besser … und prompt produzierten die Testpersonen die erwarteten Ergebnisse.

Ebenso absolvierten Frauen Mathetests nur schlechter, solange sie daran erinnert wurden, dass sie Frauen waren, indem sie beispielsweise vorher Frauenzeitschriften in die Hand gedrückt bekamen. Wenn ihnen dagegen gesagt wurde, dass es bei dem Test keine Geschlechterunterschiede gäbe, erreichten sie Topergebnisse.

Der Fachbegriff dafür ist: Stereotype Threat. Und die Tatsache, dass es einen Fachbegriff dafür gibt, sollte uns motivieren, alle Icons mit Schnurrbärten und High Heels zu queeren und einen Warnton für den Rundfunk zu fordern, der anspringt, sobald jemand „typisch Mann“ oder „typisch Frau“ sagt: STEREOTYPE THREAT!

.

Dr. Mithu M. Sanyal, Kulturwissenschaftlerin und Autorin Themen: Sex, Gender, Macht, (Post)Kolonialismus, Rassismus, Wissen schreibt eine regelmäßige Kolumne für die taz "Mithulogie" Bücher u.a. "Vulva" (Wagenbach), "Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens" (Nautilus.)

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben