Onay gewinnt Oberbürgermeister-Wahl

Hannover wird grün

Der Grüne Belit Onay wird neuer Oberbürgermeister von Hannover. Er gewann die Stichwahl gegen seinen Kontrahenten Eckhard Scholz (CDU).

Der Grüne Belit Onay steht in einer Menge. Die Leute klatschen.

Der Grüne Belit Onay hat die Stichwahl gewonnen und wird Oberbürgermeister von Hannover Foto: dpa

HANNOVER taz | Belit Onay hat es geschafft: Der Grüne wird neuer Oberbürgermeister von Hannover. Mit 52,9 Prozent der Stimmen konnte sich der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Niedersächsischen Landtag am Sonntag in der Stichwahl gegen seinen Kontrahenten Eckhard Scholz (CDU) durchsetzen, wie die Stadt Hannover am Sonntagabend auf ihrer Website bekannt gab. Scholz kam auf 47,1 Prozent.

Onay bedankte sich am Abend bei seinen UnterstützerInnen. Es sei ein harter Wahlkampf gewesen.

Das Ergebnis war absehbar. Umfragen bescheinigten Onay stets einen Vorsprung vor Scholz. Zwar war der Abstand zwischen beiden Kontrahenten durchaus unterschiedlich. Während sich knapp drei Viertel der Wähler*innen einem Stimmungsbild der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung zufolge im Vorfeld für Onay aussprachen, ermittelte eine Forsa-Umfrage 56 Prozent für Onay und 44 Prozent für Scholz.

Die Stichwahl war nötig geworden, weil sich bei der ersten Runde zur Oberbürgermeister-Wahl am 27. Oktober keiner der Kandidat*innen eindeutig durchsetzen konnte. Damals kamen Onay und Scholz auf jeweils rund 32 Prozent. Der SPD-Kandidat Marc Hansmann schied mit 23 Prozent der Wähler*innenstimmen bereits in der ersten Runde aus.

Das ist insofern bemerkenswert, als dass das hannoversche Rathaus seit mehr als 70 Jahren in sozialdemokratischer Hand war. Diesen SPD-Lauf hat Onay nun beendet.

Erstmals ein Grüner, erstmals mit Migrationshintergrund

Der Schmerz darüber saß offensichtlich so tief, dass die SPD sich zunächst weigerte, dem Grünen eine Empfehlung auszusprechen. Was sie später dann doch tat, mit den Grünen gebe es mehr inhaltliche Übereinstimmung, so die SPD-Spitze in Hannover.

Die Wahl Onays ist nicht nur bemerkenswert, weil er ein Grüner ist. Sondern auch, weil er als Sohn türkischer Gastarbeiter der erste migrantische Oberbürgermeister in der niedersächsischen Hauptstadt wird. Er wurde in Goslar geboren, ist verheiratet und Vater einer Tochter.

Was wird er als neuer Oberbürgermeister als Erstes tun? Ganz oben auf seiner Agenda stehen: weniger Autoverkehr, eine bessere Luft in der Innenstadt, mehr Fahrradwege. Wenn schon Auto, dann wenigstens Carsharing. Mehr sozialer Wohnungsbau und weniger Luxussanierungen. Und ihm schwebt das „digitale Rathaus“ vor, eine Art Behörde im Internet, sodass Bürger*innen unnötige Wege und Wartezeiten erspart bleiben. Nicht zu vergessen: Digital spart auch Papier. Man könnte auch sagen: klassisch grüne Themen für eine klassisch grüne Wähler*innenklientel.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben