Norbert Röttgen und der CDU-Vorsitz: Der Überraschungskandidat

Niemand hatte Norbert Röttgen auf dem Zettel. Mit seiner Ankündigung, ebenfalls CDU-Chef werden zu wollen, setzt er seine Wettbewerber unter Druck.

Norbert Röttgen auf dem Weg zu einer Pressekonferenz.

Wie aus dem Nichts: Norbert Röttgen mischt die CDU auf – zumindest die Diskussion Foto: Michele Tantussi/reuters

BERLIN taz | Schwups, plötzlich steht er da. Norbert Röttgen, das Haar silbergrau, die Krawatte fliederfarben, geduldig lächelnd. Vor ihm drängeln sich in der Berliner Bundespressekonferenz die Fotografen. Röttgen weiß, dass er eine Bombe gezündet hat, die die CDU durchschüttelt. Am Dienstagmorgen hat er der scheidenden CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer per Mail angekündigt, sich um ihre Nachfolge zu bewerben.

Merz, Spahn und Laschet – diese Namen werden seit Tagen mantraartig genannt. Aber Röttgen hatte keiner so wirklich auf dem Zettel, bei allen Spekulationen spielte der 54-jährige Jurist aus Nordrhein-Westfalen keine Rolle. Und plötzlich will er der wichtigste Mann in der CDU werden, vielleicht der nächste Kanzler?

Auch wenn Röttgen eher Außenseiterchancen haben dürfte: Sein Vorstoß ist nicht ungeschickt, allein deshalb, weil er seine Wettbewerber mit drei Zügen in die Defensive bringt.

Er ist – wie er zu Recht anmerkt – der Erste, der seine Kandidatur offen erklärt und inhaltlich begründet. Friedrich Merz ließ über sein Umfeld streuen, Vorsitzender werden zu wollen. Gesundheitsminister Jens Spahn erklärte vage, bereit für Verantwortung zu sein. Und Armin Laschet, Ministerpräsident in NRW, bleibt bisher komplett in der Deckung. Röttgen setzt sie mit seinem Move unter Druck.

Wie bei einer Jacke?

Dann wäre da das vermurkste Verfahren. Kramp-Karrenbauer will diese Woche Gespräche mit den Möchtegernkandidaten führen, obwohl jene sich noch gar nicht erklärt haben. In der CDU wünschen sich viele eine Teamlösung, also eine gütliche Einigung, obwohl es um einen einzigen Chefjob geht.

Röttgen sagt, er habe den Verdacht, dass in diesem Falle das Team dazu dienen solle, die Interessen Einzelner unter einen Hut zu bringen. Das bisherige Verfahren habe ihn „nicht überzeugt“. Es sei wie bei einer Jacke. „Wenn man schon am ersten Knopf falsch knöpft, wird das so nichts mehr.“ Wer wollte ihm widersprechen?

Und, drittens, wären da die fehlenden Inhalte. Röttgen liegt richtig, wenn er kritisiert, dass seit Kramp-Karrenbauers Ankündigung kaum über Themen geredet wurde. Röttgen macht es anders. Die CDU müsse ökologische Glaubwürdigkeit im Allgemeinen und klimapolitische Glaubwürdigkeit im Besonderen zurückgewinnen, sagt er. „Wenn wir das nicht tun, droht uns als Partei mindestens eine ganze Generation verloren zu gehen.“

Der Außenpolitiker fordert, früher auf absehbare Krisen zu reagieren – wie aktuell die Vertreibung von fast einer Million Syrer in der Provinz Idlib. „Das ist ein akutes Geschehen, über das wir kaum sprechen.“ Zwischen Ost- und Westdeutschen wolle er, falls er CDU-Chef werde, einen Dialog auf Augenhöhe über das Funktionieren der Demokratie in Gang bringen.

Böse Seitenhiebe in Richtung Merkel

Röttgen redet ruhig, seine Wangen sind ein bisschen gerötet. Falls er aufgeregt ist, merkt man es nicht. Er übt brachiale Kritik an der Politik der vergangenen Jahre. Was die Bürger in der Krisendekade von Finanzmarkt-, Euro- und Flüchtlingskrise erlebt hätten, sei „Überraschung der Politik, Überforderung der Politik und Reagieren und Reparieren“.

Das sind böse Seitenhiebe, in dieser Zeit hat ununterbrochen Angela Merkel regiert. Wenn Menschen allein gelassen würden, sagt Röttgen, bekämen sie Angst. „Wir müssen auch in der CDU die Fenster öffnen dafür, dass Politik wieder einzieht.“ Noch ein Hieb.

Röttgen verbindet mit Merkel eine besondere Geschichte. Einen ersten Höhepunkt erreichte seine Karriere im Januar 2005, als er zum Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktion gewählt wurde. Röttgen managte fortan die Auftritte im Parlament, wurde zur rechten Hand der damaligen Oppositionsführerin Merkel und zählte zu einer Gruppe jüngerer Abgeordneter, die als „Merkel-Garde“ bezeichnet wurde.

2009 machte Merkel ihn zum Minister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Als solcher arbeitete er weniger progressiv, als es seine aktuellen Äußerungen zur Ökologie vermuten lassen. Röttgen setzte zum Beispiel die schwarz-gelbe Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke durch, obwohl er für kürzere Fristen warb als andere in seiner Partei.

Röttgen hat sich neu erfunden

Der Wendepunkt seiner Karriere war Nordrhein-Westfalen. Röttgen setzte sich 2010 in einer Mitgliederbefragung im Kampf um den Landesvorsitz durch – ausgerechnet gegen den heutigen Ministerpräsidenten Laschet. Die Landtagswahl 2012, bei der Röttgen als Spitzenkandidat gegen die Sozialdemokratin Hannelore Kraft antrat, endete mit einem Debakel. Röttgen ließ im Wahlkampf alle im Unklaren, ob er im Zweifel als Oppositionsführer nach NRW gehen oder Umweltminister bleiben wolle. Das Ergebnis: Die CDU stürzte auf ein historisches Tief von 26,3 Prozent ab.

Danach versuchte Röttgen tatsächlich, in Berlin weiterzumachen wie bisher. Merkel stellte ihm kurzerhand den Stuhl vor die Tür. Seither hat sich Röttgen jedoch neu erfunden. Er konzentrierte sich auf Außenpolitik, übernahm 2014 den Vorsitz des Auswärtigen Ausschusses und wurde ein gern gesehener Gast in Talkshows. Und das Desaster in NRW? Röttgen sieht es als Qualifikation. Eine Niederlage erlebt, aber wieder aufgestanden zu sein, das sei beides wichtig „für die Übernahme großer Verantwortung“.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben