Neuer Landtag von Sachsen-Anhalt: Regeln der Platzhirsche

Der Frauenanteil ist nicht nur in Magdeburg niedrig. Das liegt an den vielen CDU-Direktmandaten – bei der Bundestagswahl droht Ähnliches.

Plenarsaal in Magdeburg mit Abgeordnete des Landtages Sachsen-Anhalt bei einer Abstimmung

72% männlich: Der Landtag von Sachsen-Anhalt im Plenarsaal in Magdeburg Foto: Dietmar Gabbert/dpa

Rund die Hälfte der Menschheit ist weiblich, auch in Sachsen-Anhalt. Nur spiegelt sich das nicht im neu gewählten Landtag wieder: Gerade mal 28 Prozent der Abgeordneten sind Frauen. Damit reiht sich Sachsen-Anhalt weiterhin bei Schlusslichtern wie Bayern und Nordrhein-Westfalen ein.

Beim Frauenanteil in den Parlamenten hat es zuletzt sogar Rückschritte gegeben, und das liegt nicht nur an der AfD. Auch die CDU sorgt dafür – bei ihr schlägt ein Phänomen durch, das bei der Bundestagswahl im Herbst noch sehr deutlich werden wird: Unions-Abgeordnete ziehen mit großer Mehrheit über die Direktmandate in die Parlamente ein, weil die SPD als ernsthafter Wahlkreiskonkurrent ausfällt und die Grünen es schwer haben werden, außerhalb ihrer Milieuinseln Prenzlauer Berg und Freiburg im Breisgau direkt in den Bundestag einzuziehen.

Quoten oder eher unverbindliche Quoren wie bei der CDU – die sie selbst regelmäßig ignoriert – bei den Landeslisten bringen nichts, wenn das Gros ihrer Abgeordneten direkt über die Wahlkreise einzieht. Hier gelten andere Regeln als beim Gerangel um die Listenplätze, zum Beispiel das Prinzip Platzhirsch.

Wer einem Mandatsinhaber in der eigenen Partei den Platz streitig machen will, muss entweder auf einen freiwilligen Verzicht (unwahrscheinlich) oder einen kleinen Skandal (auch unwahrscheinlich) hoffen. Oder er oder sie bringt die nötige Ruchlosigkeit und Netzwerke mit, um sich rechtzeitig hinter den Kulissen Mehrheiten zu organisieren – das sind bislang eher Männerdomänen.

CDU sollte sich neu erfinden

Auch im eigenen Interesse sollte gerade die CDU hinterfragen, ob es bei direkt Gewählten wirklich darauf ankommt, bei jeder Landstraßeneinweihung persönlich dabei zu sein und mit dem Feuerwehrchef Schnaps zu trinken. Auf die älteren konservativen Frauen, die treu CDU wählen, kann die Partei nicht ewig bauen.

Im Osten definierten sich selbstbewusste Frauen über ihre Leistung und nicht über das Binnen-I, sagte Reiner Haseloff. Das mag so sein, vermutlich sogar im Westen. Aber dann sollte seine Partei ihnen die Gelegenheit geben, leisten zu können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 06. Juni 2021 hat Sachsen-Anhalt einen neuen Landtag gewählt. Die CDU wurde mit deutlichem Abstand zur AfD stärkste Kraft.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben