Michaela Meise über den Anschlag vom 19. Februar: „Ausgerechnet in Hanau, dachte ich“

Die Musikerin hatte geglaubt, das Zusammenleben in ihrer Heimatstadt funktioniere gut. Zum Gedenken an die Opfer singt sie eine Version des Erkin-Koray-Songs „Cemalim“.

Die Musikerin Michaela Meise mit ihrer Ziehharmonika auf der Bühne

Michaela Meise interpretiert linke und antifaschistische Lieder Foto: Roland Owsnitzki

taz am wochenende: ­Michaela Meise, zum Gedenken an die Opfer des Anschlags in Hanau vom 19. Februar 2020 veröffentlichen Sie eine Coverversion des Songs „Cemalim“ von Erkin Koray. Sie stammen selbst aus Hanau. Wie haben Sie den Tag vor einem Jahr erlebt?

Michaela Meise: Ich war erschüttert – und durcheinander. Ich habe mich zunächst bei Freunden mit migrantischem Hintergrund erkundigt, ob sie in Ordnung sind. Dadurch, dass ich die Stadt so gut kenne, rückt ein solches Ereignis sehr nahe an mich heran. Der Anschlag auf die Synagoge in Halle lag damals auch noch nicht so weit zurück, auch das hatte mich sehr traurig gemacht. Aber es fühlt sich anders an, wenn man die Straßen, die Plätze, die Tatorte selbst kennt.

Was haben Sie gedacht?

Ausgerechnet in Hanau, dachte ich. Ich hatte immer das Gefühl, dass das Zusammenleben von verschiedenen Gruppen dort gut funktioniert – besser, als ich es zum Beispiel in Berlin erlebe. Ich war sogar immer ein bisschen stolz auf das Rhein-Main-Gebiet, weil Leute dort nicht ständig gefragt wurden, woher sie kommen – es schien selbstverständlich, dass immer jemand aus anderen Ländern zuzieht. Menschen mit Migrationshintergrund habe ich in Hanau als selbstverständlichen Teil des Bürgertums wahrgenommen. Aber es ist naiv zu glauben, dass so etwas dort nicht passieren kann, denn natürlich gibt es da auch Rassismus.

Wie kam es zu der Veröffentlichung Ihrer Coverversion?

Da muss ich etwas ausholen: Ich bin 2020 öfter mit einer Liedersammlung aufgetreten, wobei ich Songs interpretierte, die in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden sind und die eine versöhnliche politische Note haben: ein Programm mit linken und antifaschistischen Liedern. Ich habe zum Beispiel den Song „Göttingen“ der französischen Sängerin Barbara gecovert, der eine neue Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich beschwört. Oder Mikis Theodorakis. In den Wochen nach dem Anschlag sollte ich in Marburg spielen, da wollte ich einen Song als Widmung für die Opfer des Anschlags ins Programm nehmen – das war mir gerade in Hessen mit den dort in jüngerer Zeit gehäuften rechten Gewalttaten wichtig. Außerdem war eine Ausstellung mit musikalischem Schwerpunkt in Nordhorn geplant. Für diese beiden Anlässe habe ich das Stück eingespielt. Der Auftritt in Marburg fiel dann allerdings coronabedingt aus. Die Idee, den Song zu veröffentlichen, kam erst viel später.

„Cemalim“ ist ursprünglich ein Folksong aus der Zentraltürkei, bekannt geworden ist er in der Ära des Turkish Psychedelic in der Version von ­Erkin Koray. Warum dieser Song?

Michaela Meise: „Cemalin“, Vinyl-Single und Download (Martin Hossbach)

Von der Stimmung und Atmosphäre her fand ich „Cemalim“ passend. Ich kannte das Lied schon länger, aber den Text nicht, denn ich spreche kein Türkisch. Ein ebenfalls aus Hanau stammender Schulfreund, ­Fatih Alasalvaroglu, hat mir das Lied übersetzt – ich hätte gar nicht damit gerechnet, dass die Verse so gut passen. Es geht darin um den Verlust eines geliebten Menschen, beginnend mit der Zeile: „Deine Schmerzen, ­Ürgüp, die rauchst du nicht weg.“ Ich wusste, wenn ich einen türkischen Song nehme, kann der natürlich nicht die ganze Opfergruppe repräsentieren. Ich habe mich dann aber für dieses Stück entschieden, weil die türkische Community die größte Migrantengruppe in Hanau ist.

Ist der Song für die Angehörigen der Opfer?

Nein. Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass er sie trösten könnte. Es wären wohl eher Musiker aus der binationalen Community, die ihnen so etwas geben könnten, nicht aber eine Repräsentantin der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Für mich bedeutet der Song, zu gedenken, zu mahnen und zu trauern. Er soll die Betroffenheit des eigenen Milieus einfangen. Ich habe zwar Kontakt zu der Angehörigenini­tia­ti­ve in Hanau „19. Februar Hanau“ aufgenommen – da ging es mir aber vor allem darum, dass ich nichts machen wollte, was die Opfer anmaßend oder nicht gut fänden.

Es schien mir so, als hätte die Pandemie im Frühjahr 2020 das Gedenken an und alle Debatten über Hanau überlagert. Wie sehen Sie das?

Wenn man den Bezug zu Hanau hat, empfindet man das vielleicht etwas anders. Ich fand es beeindruckend, wie sichtbar die Angehörigen auf eigenen Wunsch geworden sind und wie sie sich gegenseitig gestärkt haben. Wichtig fand ich auch, dass die Opferinitiative am 19. jedes Monats an die Tat erinnert hat. Mir ist aufgefallen, wie wenig man von den Ermittlungen erfahren hat. Dadurch, dass der Täter sich selbst erschossen hat und es keinen Prozess gibt, werden die Ermittlungsergebnisse meines Erachtens weniger öffentlich verhandelt. Im Fall von Halle und nach dem Lübcke-Mord gab es Gerichtsverfahren, das fällt hier weg.

Michaela Meise (*1976, Hanau) studierte an der Kunsthochschule in Kassel und an der Städelschule in Frankfurt am Main. 2005 erschien ihr erstes Album (zusammen mit Sergej Jensen) „Songs of Nico“. 2011 folgte „Preis dem Todesüberwinder“, eine Sammlung von Kirchenliedern aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. 2018 erschien ihre Platte „Ich bin Griechin“. Ihre Arbeiten als bildende Künstlerin waren in den letzten Jahren unter anderem in der Galerie Johann König (Berlin), der Galerie Standard (Oslo), in der Random Gallery (Paris) und in Richard Telles Fine Art (Los Angeles) zu sehen. Michaela Meise lebt in Berlin.

Zu der Geschichte der Tat gehören eine Gesellschaft und Institutionen, die bei den Auffälligkeiten des Täters geschwiegen oder weggeguckt haben.

Ja, der Täter soll ja schon in der Schule erhebliche Probleme und paranoide Gedanken gehabt haben. Es wundert mich nicht, dass das dort niemanden interessiert hat, denn ich bin zur gleichen Zeit zur Schule gegangen wie er, und es gab damals keine Schulpsychologen, die sich solcher Menschen angenommen hätten. Der Täter hat später Briefe mit wahnhaften Inhalten an Staatsanwaltschaften geschickt, auch das wurde ignoriert. Mal abgesehen von der Gefährdungslage: Die Haltung, jemanden wie ihn sich selbst zu überlassen, herrscht in vielen Institutionen. Und so jemand konnte an Waffen kommen!

Was würden Sie sich im Hinblick auf den Gedenktag am kommenden Freitag wünschen?

Ich hoffe, dass die politische Aufarbeitung vorankommt, dass die rechten Netzwerke in Hessen bekämpft werden – da würde ich von den hessischen Grünen mehr Engagement erwarten. Und ich wünsche mir eine langfristige Unterstützung der Angehörigen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass es eine politische Würdigung und Solidarität gibt. Zum Jahrestag will der Bundespräsident ja wieder nach Hanau reisen und eine Rede halten. Symbolakte wie dieser sind wichtig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 19. Februar 2020 erschoss der Rechtsextremist Tobias R. an drei verschiedenen Tatorten in der Hanauer Innenstadt neun Menschen:

Kaloyan Velkov, ermordet mit 33 Jahren.

Fatih Saraçoğlu, ermordet mit 34 Jahren.

Sedat Gürbüz, ermordet mit 30 Jahren.

Vili Viorel Păun, ermordet mit 22 Jahren.

Gökhan Gültekin, ermordet mit 37 Jahren.

Mercedes Kierpacz, ermordet mit 35 Jahren.

Ferhat Unvar, ermordet mit 22 Jahren.

Hamza Kurtović, ermordet mit 22 Jahren.

Said Nesar Hashemi, ermordet mit 21 Jahren.

Später ermordete der Attentäter seine Mutter Gabriele R., 72 Jahre alt.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben