Linker Protest gegen Pandemiemaßnahmen: Lockdown statt Ausgangssperre

Gegen Coronaleugnung und autoritäre Ausgangssperren: Bremer Antifas demonstrieren für einen Lockdown des Kapitals.

Eine Person mit einer Mund-Nasen-Maske hält ein Schild hoch, auf dem steht: "Zero Covid"

Inzidenz auf Null: Nur mit Ausgangssperren wird das nichts Foto: Christophe Gateau/dpa

HAMBURG taz | Nächtliche Ausgangssperren wirken, ist sich der Hamburger Senat seit vergangener Woche sicher. Ostern hatte die Stadt sie als erste deutsche Großstadt eingeführt, seitdem sinkt die Inzidenz. Nun gilt ab diesen Samstag mit dem veränderten Infektionsschutzgesetz die bundeseinheitliche „Coronanotbremse“. Sobald die Inzidenz in einem Landkreis oder einer Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen über 100 liegt, greifen die Maßnahmen.

Damit gilt jetzt auch in Bremen und Bremerhaven, wo die Inzidenz weit über 100 liegt: Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr darf niemand mehr sein Grundstück oder seine Wohnung ohne triftigen Grund verlassen, bis Mitternacht darf man zumindest noch allein spazieren gehen oder joggen.

Bloß „autoritärer Populismus“, kritisiert die Bremer Basisgruppe Antifaschismus. Denn wie wirksam nächtliche Ausgangssperren sind, ist umstritten: Nicht einmal acht Prozent der Mobilität fallen in den entsprechenden Zeitraum, Ae­ro­sol­for­sche­r:in­nen warnen zudem, dass Ausgangsbeschränkungen Menschen in die aus infektiologischer Sicht viel gefährlicheren Innenräume treiben könnten.

Ausgangssperren seien eine der „autoritären Ersatzhandlungen“ des Staates, die an den falschen Hebeln ansetze, kritisieren die Bremer Antifaschist:innen. Weil das Virus nicht nachts spazieren gehe, aber tagsüber arbeite, sei die Rede von der Solidarität nur Gelaber. Stattdessen wolle die Bundesregierung „mit Law and Order ihre faktische Durchseuchungsstrategie kaschieren“.

Schließung von Betrieben gefordert

Der staatlichen Pandemiepolitik halten die Bremer:innen, ausdrücklich ja Kommunist:innen, den guten alten „Lockdown des Kapitals“ entgegen. Gefordert werden ganz im Sinne der Kampagne „Zero Covid“ die sofortige Schließung aller nicht systemrelevanten Betriebe bei voller Lohnkompensation, außerdem die Freigabe der Patente für die Impfstoffe und am besten gleich die Vergesellschaftung der Pharmaindustrie. Und natürlich ein beherztes Vorgehen gegen Coronazis und andere Pan­de­mi­e­leug­ne­r:in­nen aller Couleur.

Dafür wird am Montagabend in Bremen demonstriert, angemeldet, Coronamaßnahmen-konform und ausdrücklich mal nicht in den üblich verdächtigen Vierteln, sondern mit Helm, Maske und Fahrrad nebst Licht ausgerüstet durch Peterswerder, Hastedt und Sebaldsbrück. Treffpunkt für die Demo ist pünktlich zur Ausgangssperre am Montagabend um 21.45 Uhr am Weserstadion.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de