Kritik an „Léon, der Profi“: Ein anderer Blick

Wenn im Sommer keine neue Krimiware kommt, schaut man zurück. Und was man da so sieht, gibt einem ganz schön zu denken.

Ein Schauspieler zeigt einer jüngeren Schauspielerin eine Pistole.

Léon beschützt in diesem Film die 12-jährige Mathilda Foto: TVNow

Normalerweise stehen hier ja Tipps. Also Texte, die so was sind wie der „Daumen hoch“ in Fernsehzeitschriften. Dies hier ist jedoch einer, der zeigt, wie sich der Blick auf Filme verändern kann und muss, die einsortiert sind im Regal mit den Aufklebern „Moderne Klassiker“ oder „Arthouse“. „Léon, der Profi“ also. Luc Besson, Jean Reno, Filmkarrierebeginn für Natalie Portman, damals gerade 13, dies ist ein ehrenwertes Haus.

Es ist die übliche sommerliche Saure-Gurken-Zeit wochenendkrimimäßig, für die paar Filme oder Serien, die in Frage kommen, braucht man keine fünf Finger. Vorschläge an die Redaktion, welcher soll’s sein, ach „Léon“, okay, wird gemacht.

Zuletzt gesehen vor fast 25 Jahren zum Kinostart hier. Im Kopf: Blutspratzendes Gemetzel, aber ohne billige Oberflächlichkeit. Dafür cineastische Bilder, als hätten sich Edward Hopper, Jeff Wall und Jim Jarmusch zusammengetan. Ein Auftragskiller, der bügelt, jedes Blatt seiner Topfpflanze einzeln abwischt, lächelnd dahinschmilzt bei einem alten Gene-Kelly-Film, Milch trinkt, dazu Streicher.

Er kümmert sich um die 12-jährige Mathilda von nebenan, ihre Familie frisch ermordet, nicht von Léon natürlich. Sie ist endlos cool, raucht, pampt ein paar Jungs auf der Straße an: „Spielt woanders. Ich muss nachdenken.“ „Léon“ erschien im gleichen Jahr wie Quentin Tarantinos „Pulp Fiction“ – und gehörte mit zu dieser überwältigenden Revolution des Davor.

Was nicht mehr geht

Spulen wir ein paar Jahrzehnte vor. Der Look, die immer noch umwerfende Darstellung von Reno und Portman, all das: wurscht. Wegen solcher Szenen: Mathilda wird im Ratespiel zu Britney Spears und singt „Like a Virgin“. Léon kauft dem Kind ein rosa Spitzenkleid, die Kamera schwenkt langsam von ihren nackten Knien über ihre Beine nach oben, bis zu ihrem berüschten Ausschnitt.

Samstag, 11.07. um 22.05 Uhr auf VOX

Sie sagt zu ihm, wie wichtig es sei fürs Sexualleben, das „erste Mal“ mit jemandem zu erleben, den man liebe, er entgegnet, dass er das nicht wisse. Sie bringt ihn zu Bett, nur bekleidet mit Trägerhemdchen und Unterhose. Die Liste ist endlos.

Vor zweieinhalb Jahren erzählte Natalie Portman auf der Kundgebung einer Frauendemo in L. A. – in den Anfängen der MeToo-Bewegung – von damals. Die erste Fanpost, die sie bekommen hatte, sei eine Vergewaltigungsfantasie gewesen. Im Zuge von MeToo wurde gegen Luc Besson wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt, die Untersuchung dann eingestellt. Leute, diesen Film anschauen, einfach so: Das geht längst nicht mehr.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben