Krankenschwester impfte Kochsalzlösung: Und die „Querdenker“ freuen sich

In Friesland könnte eine Krankenschwester Tausenden Kochsalzlösung statt Impfstoff verabreicht haben. Weil sie Coronaverharmloserin war?

Außenansicht des Impfzentrums Roffhausen im Landkreis Friesland.

Wie viele Impfungen wurden hier verfälscht? Das Impfzentrum im Landkreis Friesland Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

FRIESLAND/BERLIN taz | Als bekannt wird, dass eine Krankenschwester in Friesland bis zu 8.500 Menschen nur mit einer Kochsalzlösung geimpft haben könnte und sich Entsetzen breitmacht, reagiert einer der prominentesten Köpfe des Coronaprotests, der Anwalt Markus Haintz, anders. „Panne? Sabotage?“, fragt er auf seinem Telegramkanal. Und liefert ein anderes Motiv: „Oder vielleicht Nothilfe?“ Haintz schiebt den passenden Paragrafen hinterher: 32, Strafgesetzbuch, Notwehr. Auf anderen Kanälen wird man noch deutlicher. „Ehrenfrau!“, schreibt ein Nutzer auf Twitter.

Das Handeln der Krankenschwester scheint bei einigen Querdenkern Anklang zu finden. Die Behörden sind dagegen weiter geschockt. Frieslands Landrat Sven Ambrosy (SPD) erklärte, der Vorfall mache ihn „sehr betroffen“. Und Heiger Scholz, Leiter des niedersächsischen Coronakrisenstabs, bemerkte: „Das ist schon ziemlich perfide, sich in ein Impfzentrum einzuschleichen mit so einem Vorsatz.“

Noch ist einiges unklar, aber die Dimension des Falls könnte tatsächlich gewaltig werden – umso mehr, wenn sich ein politisches Motiv bestätigt. Es wäre eine neue Eskalationsstufe des Coronaprotests. Noch aber laufen die Ermittlungen.

Ermittlungen wegen Körperverletzung

Schon Ende April war bekannt geworden, dass die rund 40-jährige Krankenschwester im Impfzentrum Roffhausen sechs Impfampullen nur mit Kochsalzlösung verimpft haben soll – nach eigener Auskunft, um zu vertuschen, dass ihr eine Ampulle heruntergefallen war.

Am Dienstag nun gab das Landrats­amt Friesland bekannt, dass nach Polizeiermittlungen weitere Personen nur eine Kochsalzlösung bekommen haben könnten. Theoretisch könne dies 8.557 Personen betreffen, die in den Schichten der Krankenschwester an der Reihe waren – 3.600 von ihnen meldeten sich im Nachgang bisher zu einer erneuten Impfung an. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Kochsalzlösung an sich ist ungefährlich.

Auch eigene Impfung gefälscht?

Am Donnerstag wurde ein neuer Vorwurf publik: Auch ihre eigene Impfung soll die inzwischen gefeuerte Krankenschwester gefälscht haben. Laut Staatsanwaltschaft Oldenburg soll die Betroffene auch hier eine Spritze nur mit Kochsalzlösung aufgezogen und eine andere Frau um die Injektion gebeten haben. Dazu sei es aber nicht gekommen. Dennoch sei eine Impfung in ihrem Impfpass vermerkt worden. Im Raum steht der Verdacht der Urkundenfälschung.

Und tatsächlich gibt es Hinweise, dass die Krankenschwester eine Coronaverharmloserin ist. Laut Polizei hat die Frau kurz vor der Tat im April mehrere Whatsapp-Nachrichten an eine Bekannte weitergeleitet, die Zweifel an den Corona-Impfungen äußerten. Schon Monate zuvor habe sie auf ihrem Facebookprofil einen Eintrag geteilt, der die Coronapolitik kritisierte. Auch würden Zeugenaussagen die Frau belasten.

Anwalt bestreitet politisches Motiv

Ihr Anwalt Christoph Klatt räumt gegenüber der taz ein, dass seine Mandantin Zweifel an der Corona-Impfung gehabt habe. Zu den Chats lägen ihm noch keine Akten vor. Es sei aber nicht strafbar, sich kritisch zur Coronapolitik zu äußern. Ein politisches Motiv seiner Mandantin bei den Impfungen bestreitet der Anwalt.

Auch habe es neben den sechs verfälschten Impfungen im April keine weiteren gegeben. Das Motiv bleibe Vertuschung, weil hoher Druck auf die Beschäftigten im Impfzentrum ausgeübt worden sei, so Klatt. Noch dazu habe die Frau damals gar nicht nur reine Kochsalzlösung verimpft, sondern auch Impfstoffreste aus angebrochenen Ampullen beigemischt. Dass sich die Krankenschwester auch selbst nur mit einer Kochsalzlösung impfen wollte, zieht Klatt in Zweifel: Dafür habe er keine Anhaltspunkte.

Eine Sprecherin der Polizei ­betont dagegen, dass nach den Zeugenvernehmungen durchaus die Gefahr bestehe, dass die Krankenschwester „auch in weiteren Fällen anstelle des Impfstoffs nur eine Kochsalzlösung in den Spritzen aufgezogen hat“ – dies müsse strafrechtlich aber noch erhärtet werden. Zudem ermittelt weiter ein Fachkommissariat für politisch motivierte Kriminalität bei dem Fall mit. Hinweise, dass die Frau Coronaproteste besuchte oder in entsprechende Gruppen eingebunden war, gebe es bisher aber nicht, sagte die Sprecherin.

Verfassungsschutz warnt vor Radikalisierung

Auch der Verfassungsschutz behält den Fall im Blick. Wegen der offenen Ermittlungen will man sich nicht direkt dazu äußern. Aber das niedersächsische Landesamt warnt, dass sich auch in dem Bundesland der Corona-Protest radikalisiert habe und teilweise staatliche Vorgaben missachte. Repräsentanten würden als diktatorisch dargestellt, das politische System mit dem Dritten Reich verglichen oder an sich delegitimiert. „Die weitere Entwicklung und Radikalisierung der Bewegung wird weiterhin beobachtet.“

Beim Deutschen Roten Kreuz, welches das Impfzentrum Roffhausen betreut, verfolgt man den Fall der Krankenschwester fassungslos. „Ich bin total geschockt“, sagt Heide Bas­trop, Vorsitzende des Kreisverbands Jeverland. Die Krankenschwester sei unauffällig gewesen, habe sich nicht offen als Corona­leugnerin gezeigt. Sollte sich ein politisches Motiv bestätigen, wäre dies „entsetzlich“, so Bas­trop zur taz. Noch aber blieben für sie in dem ganzen Fall „große Fragezeichen“.

Heiger Scholz, Coronakrisen­stabsleiter und Staatssekretär im Sozialministerium, hat diese weniger. Es gebe „deut­liche Hinweise“, dass die Krankenschwester „in großem Umfang Kochsalzlösung verimpft hat als Impfgegnerin“, betonte der SPD-Mann am Dienstag. Dies verweise auf eine „erhebliche kriminelle Energie“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben