Aktuelle Nachrichten in der Coronakrise: „Durchhalten bis zum Frühjahr“

Deutschland erklärt immer mehr Länder zu Hochrisikogebieten. Jens Spahn verspricht weniger Kontaktbeschränkungen, zumindest für Geimpfte.

Jens Spahn guckt verdutzt in die Kamera

Will, dass wir noch bis Frühjahr durchhalten: Gesundheitsminister Jens Spahn Foto: dpa

Spahn ruft zum Durchhalten auf

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ruft laut Bild zum „Durchhalten bis zum Frühjahr“ auf und warnt vor einer Überlastung des Gesundheitssystems. Dies habe Spahn heute in einer fraktionsoffenen Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gesagt, berichtet das Blatt unter Berufung auf Teilnehmerangaben. Demnach kündigte Spahn an, dass „drei von vier Deutschen künftig keine Kontaktbeschränkungen erleben“ werden. Grund für mögliche Einschränkungen sei, dass noch nicht so viele geimpft seien, dass eine Belastung des Gesundheitswesens ausgeschlossen sei. „Jeder, der nicht geimpft ist, wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Monaten anstecken“, wird der Minister zitiert. (rtr)

Italien erhält Corona-Hilfsfonds

Italien hat 24,9 Milliarden Euro und damit seine erste Tranche aus dem Corona-Hilfsfonds der Europäischen Union erhalten. Das Land soll insgesamt 191,5 Milliarden Euro an Krediten und Zuschüssen aus dem Topf von 800 Milliarden Euro bekommen, mit dem die EU den Wiederaufbau nach der Coronakrise anschieben will. „Es ist eine einmalige Chance für Italien, die Wirtschaft wieder anzukurbeln und eine nachhaltige Zukunft für die nächsten Generationen zu schaffen“, erklärt der italienische EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni. (rtr)

Neuer Höchstwert in Russland

Russland meldet mit 815 Todesfällen in Verbindung mit dem Coronavirus einen neuen Höchstwert nach 808 Toten am Vortag. Zudem wurden binnen 24 Stunden 22.277 Neuinfektionen bestätigt. Die Zahl der täglich nachgewiesenen Ansteckungen ist seit dem Höchststand im Juli, für den die ansteckendere Delta-Variante und eine geringe Impfquote verantwortlich gemacht werden, langsam zurückgegangen. Der Moskauer Bürgermeister verweist zudem darauf, dass sich die Zahl der täglichen Krankenhauseinweisungen in der Hauptstadt in den vergangenen sechs Wochen halbiert habe und die Belegung der Klinikbetten auf dem niedrigsten Stand seit April sei. (rtr)

Türkei, USA und Israel sind Hochrisikogebiete

Die Bundesregierung stuft einem Medienbericht zufolge die Türkei, die USA und Israel zu Hochrisikogebieten hoch. Betroffen von der Hochstufung seien zudem Montenegro und Vietnam, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Portugal sei dagegen kein Hochrisikogebiet mehr, mit Ausnahme von Lissabon und der Algarve. Die Hochstufung solle im Fall der meisten genannten Länder in der Nacht zu Sonntag in Kraft treten. (rtr)

Im Fall der Türkei solle die Hochstufung mit Rücksicht auf die große Zahl von Reisenden mit türkischem Migrationshintergrund dagegen erst ab der Nacht zu Dienstag gelten, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Regierungskreise. Einreisende aus Hochrisikogebieten ohne Impf- oder Genesenen-Nachweis müssen in eine zehntägige Quarantäne. Die Quarantäne kann frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Coronatest beendet werden. (rtr)

Gesundheitsministerium verteidigt Impfmonitoring

Das Bundesgesundheitsministerium betont, dass die Daten für die Impfquoten in Deutschland die aktuelle Lage darstellten. Das digitale Impfmonitoring bilde die Lage „sehr gut ab“, sagt ein Ministeriumssprecher in Berlin. In Einzelfällen könne es zwar sein, dass es vor allem bei den Erstimpfungen zu einer Untererfassung komme. Insgesamt aber seien die Daten sehr zuverlässig. (rtr)

Auffrischungsimpfung in Israel ab 50

Zur Eindämmung der hochansteckenden Deltavariante hat Israel das Mindestalter für eine Auffrischungsimpfung des Corona-Impfstoffs von 60 auf 50 Jahre herabgesetzt. Auch den Beschäftigten im Gesundheitswesen soll die Booster-Impfung angeboten werden. Anspruchsberechtigt sind „Menschen über 50, Beschäftigte im Gesundheitswesen, Menschen mit schweren Risikofaktoren für das Coronavirus, Gefangene und Wärter“, teilt das Gesundheitsministerium mit. (rtr)

Privilegien nicht für Getestete

Weltärzte-Präsident Frank Ulrich Montgomery fordert Privilegien nur für Geimpfte und Genesene, nicht aber für Getestete. Schließlich gehe es bei der Frage einer Impfung nicht nur um die Gesundheit des Einzelnen, sondern um die Verhinderung der Infektion insgesamt. „Wir müssen das Stattfinden einer jeden Infektion verhindern“, sagt Montgomery im „Deutschlandfunk“. „Denn in jeder Infektion kann eine neue Mutation entstehen.“ So hätten auch die USA jüngst erst vor neuen Virus-Varianten gewarnt. Man hätte ein Riesenproblem, sollte es eine Variante so ansteckend wie Delta und so tödlich wie das Ebola-Virus geben. Dass sich auch Geimpfte in einzelnen Fällen erneut infizierten, sei kein maßgeblicher Faktor. „Unter 42 Millionen Geimpften hat es 7.200 Impfdurchbrüche gegeben.“ (rtr)

In Norwegen bald alle Impfwilligen durchgeimpft

In Norwegen können der Regierung zufolge bis Mitte nächsten Monats alle Impfwilligen vollständig gegen das Coronavirus geimpft werden. Norwegen werde in den kommenden Wochen eine Million zusätzlicher Impfdosen erhalten und könne damit sein Impfprogramm beschleunigen, teilt Ministerpräsidentin Erna Solberg mit. Damit sei man in der Lage, dass alle Erwachsenen über 18 Jahren ihre Impfung in den ersten beiden Septemberwochen abschließen könnten. (rtr)

Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 30,1

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 5.578 neue Positivtests. Das sind 2.130 mehr als am Freitag vor einer Woche, als 3.448 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 30,1 von 27,6 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 19 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 91.853. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 3,81 Millionen Coronatests positiv aus. (rtr)

Paralympics ohne Publikum

Die Paralympischen Spiele ab dem 24. August in Tokio werden größtenteils ohne Zuschauer stattfinden. Die Organisatoren einigten sich auf eine Zuschauerbegrenzung ähnlich wie bei den Olympischen Spielen, da sich die Hauptstadt weiterhin im Lockdown befindet wegen der ansteigenden Corona-Infizierungen. (rtr)

Leichte Zunahme von Corona-Impfungen

Die Bundesländer Sachsen, Baden-Württemberg und Hamburg melden eine leichte Zunahme an Corona-Impfungen. „Die Zahl der Impfungen hat seit dem Ende der Sommerferien deutlich angezogen“, teilt die Sozialbehörde in Hamburg dem Redaktionsnetzwerk Deutschland einem Vorabbericht zufolge mit. Besonders werde der Impfstoff der Firma Johnson&Johnson in Hamburg vermehrt nachgefragt – vermutlich, weil bei diesem Vakzin keine Zweitimpfung nötig sei, mutmaßt der Sprecher der Sozialbehörde. Auch in Baden-Württemberg und Sachsen sprechen die Behörden von einem leichten Anstieg der täglichen Impfungen. (rtr)

Mehr als 205 Millionen Infektionen weltweit

Weltweit haben sich mehr als 205,2 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergibt eine Reuters-Erhebung auf Grundlage offizieller Daten. Danach starben mehr als 4,5 Millionen Menschen in Zusammenhang mit dem Virus, seit es im Dezember 2019 erstmals im chinesischen Wuhan nachgewiesen wurde. Nach den USA weist Brasilien mit mehr als 565.000 die meisten Todesfälle auf. Dort wurden mehr als 20,2 Millionen Ansteckungsfälle nachgewiesen. Weltweit ist das der dritthöchste Wert nach den USA und Indien. (rtr)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de