Konsens in der Klimawandelforschung: Keine Zweifel mehr

Der wissenschaftliche Konsens zum Menschen als Ursache des Klimawandels hat zugenommen. Lag er 2013 noch bei 97 Prozent, sind es inzwischen 99.

Mann mit Kopfhörern sitzt vor einer Weltkarte zu Temparturen

Menschengemacht: der Klimawandel in einer Temperaturen-Weltkarte auf der Klimakonferenz in Glasgow Foto: Yves Hermann

BERLIN taz | Ist der Mensch schuld am Klimawandel? Für manche Menschen ist das immer noch ungeklärt – für die Wissenschaft hat eine neue Studie erneut belegt: Die Antwort lautet eindeutig „Ja“.

Im Jahr 2020 sagten noch 5 Prozent der Antwortenden der Umweltbewusstseinsstudie des Umweltbundesamtes, dass sie entweder den Klimawandel an sich oder die menschliche Ursache bezweifelten.

Diese Zahl ist um das Hundertfache von dem Konsens unter Wis­sen­schaft­le­r:in­nen entfernt. In der neuen Studie, die in „Environmental Research Letters“ erschienen ist, wurden 88.125 wissenschaftlich begutachtete Studien untersucht. Darunter fanden die Au­to­r:in­nen nur 31 Studien, die explizit oder implizit den menschengemachten Klimawandel infrage stellen. Also 31 von 88.125 Studien, oder 0,03 Prozent.

Für das Papier gingen die Au­to­r:in­nen auf zwei Weisen vor. Sie wählten 3.000 Studien zufällig aus und fanden darin insgesamt vier „klimaskeptische“ Papiere. Außerdem durchsuchten sie alle 88.125 Studien per Stichwort-Algorithmus und fanden weitere 27 Studien, die implizit oder explizit den Menschen als Ursache des Klimawandels infrage stellten.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Papier zeigt auch, dass die leugnenden Studien sehr unterschiedliche Erklärungen für den Klimawandel haben: kosmische Strahlung, Sonneneinstrahlung oder natürliche Schwankungen. Das heißt: es gibt auch keine schlüssige Gegenthese bei den Studien, die von natürliche Ursachen für den Klimawandel ausgehen.

„Diskussion beendet“

“Wir sind so gut wie sicher, dass der Konsens inzwischen weit mehr als 99% erreicht hat und damit die Diskussion um die Echtheit des menschengemachten Klimawandel beendet ist“, sagte Mark Lynas, einer der Au­to­r:in­nen.

Bislang galt, dass 97,1 Prozent aller Wis­sen­schaft­le­r:in­nen vom menschengemachten Klimawandel ausgehen. Grundlage war eine Studie aus dem Jahr 2013, die sich mit 12.000 Studien aus den Jahren 1991 und 2012 befasste und anschließend die Au­to­r:in­nen der Studien befragte. Die neue Studie befasst sich mit Forschungsergebnissen, die zwischen 2012 und 2020 veröffentlicht wurden. Sie zeigt also, dass sich der wissenschaftliche Konsens in den Jahren seit 2012 verfestigt hat.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de