Konzern will Ölfeld nicht erschließen: Shell macht Rückzieher

Der Konzern steigt aus der umstrittenen Erschließung des neuen Mega-Ölfelds „Cambo“ im Atlantik aus. Ob das Projekt weitergeht, entscheidet London.

Firmenlogo des Ölkonzerns Shell, eine gelbe Muschel

Shell will sich nun doch nicht an der Erschließung eines umstrittenen Ölfelds im Atlantik beteiligen Foto: reuters

BERLIN taz | Noch beim Klimagipfel in Glasgow Anfang November schwebte „Cambo“ wie eine große dunkle Wolke über den Klimaschwüren der britischen Regierung. Jetzt hat die Ölfirma Shell das Thema für sich abgeräumt: Der Ölmulti wird nicht wie geplant in die Erschließung des Ölfelds 125 Kilometer westlich der Shetlandinseln investieren. UmweltschützerInnen feiern einen Sieg.

Den Rückzug begründete das Unternehmen am späten Donnerstag damit, das Projekt – an dem Shell bisher mit 30 Prozent beteiligt ist – sei nach eingehender Prüfung „nicht stark genug“, um es weiter zu verfolgen. Außerdem sei es von Verzögerungen bedroht. Shells bisheriger Partner bei „Cambo“, Siccar Point Energy, äußerte sich enttäuscht. Der britische Öl- und Gas-Dachverband OGUK betonte, Shells Rückzug sei eine „kommerzielle Entscheidung zwischen Partnern, ändert aber nicht die Tatsache, dass Großbritannien auf neue Öl- und Gasprojekte angewiesen ist, um steigende Abhängigkeit von Importen zu vermeiden“.

Doch für die Klimaschutzbewegung und Analysten ist klar: Shell hat dem öffentlichen Druck nachgegeben. Caroline Rance von Friends of the Earth Scotland sagte der BBC: „Die Macht der Menschen hat Cambo so toxisch gemacht, dass selbst der Ölgigant Shell damit nicht mehr in Verbindung gebracht werden will.“ Denn das Ölfeld galt als Prüfstein dafür, ob die Klimaversprechen von Regierung und Industrie ernst zu nehmen sind. 2001 war das Feld entdeckt worden. Es könnte über 25 Jahre Hunderte von Millionen Tonnen Öl und Hunderte Jobs für Schottlands strukturschwache Gegenden liefern. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hatte sich bereits gegen „Cambo“ ausgesprochen, aber die Entscheidung über die Bohrgenehmigung fällt in London.

Die Öllobby argumentiert, Nordseeöl und -gas seien notwendig für einen sanften Übergang zur Null-Emission. „Cambos“ Schicksal steht jetzt auf der Kippe. Immerhin wird der Ölkonzern in London nun vielleicht freundlicher als neuer Nachbar begrüßt: Der traditionell niederländische Konzern Royal Dutch Shell hatte erst im November beschlossen, sein Hauptquartier an die Themse zu verlegen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de