Kommentar Skandal im Kongo

Missbrauchter Naturschutz

Gegen Mburanumwe werden schwere Vorwürfe erhoben. Das EU-Dilemma: Striktere Kriterien gegen die Institutionen würden Naturschutz unmöglich machen.

Ein Mann trägt einen kleinen Gorilla durch üppiges Grün

Parkdirektor Emmanuel de Merode hat einen einwandfreien Leumund – im Gegensatz zu seinem Vize Foto: dpa

Der Virunga-Nationalpark ist das größte Sorgenkind, aber auch ein Musterbeispiel des westlich finanzierten Naturschutzes in Afrika. Der älteste Nationalpark des Kontinents ist extremen Bedrohungen ausgesetzt: Zahlreiche Rebellengruppen hausen darin und +gefährden die weltweit einzigartigen und vom Aussterben bedrohten Gorillas. Vor fünf Jahren hat der Virunga ein Konzept aufgestellt mit der Vision, den Ostkongo durch wirtschaftliche Entwicklung, Wasserkraft und Tourismus zu befrieden – er wurde damit zum Hoffnungsträger der ganzen Region.

Nun stellt sich die Frage: Wie kann die Europäische Union einer Institution Geld spenden, deren Vizechef, Innocent Mburanumwe, mutmaßlich nicht nur Minderjährige vergewaltigt, sondern mit terroristischen Organisationen wie der ruandischen Hutu-Miliz FDLR zusammenarbeitet?

Sowohl die EU als auch die Bundesregierungen haben seit dem offiziellen Ablauf der Amtszeit von Ex-Präsident Joseph Kabila 2016 und den verschleppten Wahlen fast alle Zusammenarbeit mit Kongos Regierung eingestellt – außer im Bereich des Naturschutzes.

Doch die deutsche Entwicklungsbank KfW sowie die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) arbeiten in anderen Parks des Landes nach wie vor mit Kongos Naturschutzbehörde ICCN zusammen, die für die Verwaltung der Nationalparks zuständig ist. In Berlin weiß man, dass die Zusammenarbeit mit dem ICCN nicht unproblematisch ist.

Doch das Gegenargument ist: Wenn man strikte Kriterien anlegen würde, dann wäre jeglicher Naturschutz unmöglich. Damit bestünde das Risiko, dass die bedrohten Gorillas aussterben oder der ursprüngliche Regenwald zu Holzkohle verheizt würde. Solange die jeweiligen Parkchefs für sauber gehalten wurden, galten die Projekte als machbar.

Doch jetzt zeigt sich: Auch ein belgischer Prinz mit weißer Weste und dem Herzen am rechten Fleck wie Parkchef Emmanuel de Merode kann sich nicht gegen die mafiösen Strukturen der Kriegswirtschaft durchsetzen. Die Drohungen und Versuche, die Causa um Mburanumwe zu vertuschen, zeugen davon.

.

Auslandskorrespondentin Afrika in der Region der Großen Seen: Uganda, Ruanda, DR Kongo, Burundi, Zentralafrikanische Republik. Dieses Jahr veröffentlicht sie gemeinsam mit Dominic Johnson und Bianca Schmolze im Ch.Links Verlag "Tatort Kongo - Prozess in Deutschland: Die Verbrechen der ruandischen Miliz FDLR und der Versuch einer juristischen Aufarbeitung"

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben