Kommentar Ministerin über Ende Gelände

Populismus statt Politik

Bei Protesten gegen Braunkohle-Abbau sind Klimaschützer über zwei Felder gelaufen. Julia Klöck­ner hat sich nun empört darüber geäußert.

Porträt Julia Klöckner

„Elitäres, ignorantes Verhalten“: Für die AktivistInnen hat Julia Klöckner eher wenig über Foto: dpa

Hurra! Endlich nimmt CDU-Landwirtschaftsministerin Julia Klöck­ner die Sorgen der Bauern im Rheinland ernst und spricht sich mit klaren Worten gegen die landwirtschaftlichen Schäden durch Klimawandel und Tagebaue aus …

Ach nein, sorry: gegen die landwirtschaftlichen Schäden durch Gegner von Klimawandel und Tagebauen. Denn die haben etwas Skandalöses getan: Bei ihren Protesten gegen die Klima- und Landschaftszerstörung, die mit dem Abbau der Braunkohle einhergeht, sind sie doch tatsächlich über ein Petersilien- und ein Karottenfeld gelaufen. Landwirtschaftliche Ressourcen zu zerstören sei ein „elitäres, ignorantes Verhalten“, zürnte Klöckner in einer Pressemitteilung und bescheinigte den Klimaaktivisten ein „Glaubwürdigkeitsproblem“.

Das hat allerdings eher die Ministerin selbst. Denn die durch die Proteste von Ende Gelände entstandenen Schäden sind minimal: Die Petersilie war längst abgeerntet, die Schneise durchs Karottenfeld ist gerade mal wenige Meter breit. Insgesamt dürfte etwa ein Zehntel Hektar betroffen sein.

Durch die Braunkohletagebaue im Rheinland, gegen die protestiert wird, sind in den letzten Jahrzehnten dagegen rund 17.000 Hektar Fläche abgebaggert worden, ein großer Teil davon wertvolles Ackerland. Nur ein Bruchteil davon entsteht später auf den renaturierten Flächen neu, und das meist mit weitaus schlechterer Bodenqualität.

Gegen diese gewaltige Zerstörung landwirtschaftlicher Ressourcen, für die viele Landwirte zwangsweise enteignet und umgesiedelt werden, war von Klöckner bisher kein Wort zu hören. Das entlarvt ihre angebliche Sorge um die Bauern als reinen Populismus gegen die Klimaaktivisten. Der mag bei vielen Landwirten gut ankommen. Doch von der klimabewegten Jugend entfremdet Klöckner ihre Partei mit solcher Polemik noch stärker. Und auch den Bauern würde sie mit einer konsequenten Klimapolitik mehr helfen als mit Kritik an jenen, die sich dafür einsetzen.

.

Jahrgang 1971, ist Korrespondent für Wirtschaft und Umwelt im Parlamentsbüro der taz. Er hat in Göttingen und Berkeley Biologie, Politik und Englisch studiert, sich dabei umweltpolitisch und globalisierungskritisch engagiert und später bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen in Kassel volontiert.   Im April 2014 ist sein Buch "Das Strompreis-Komplott" erschienen, das Lügen und Vorurteile rund um die Energiewende widerlegt. Es ist für 7 Euro im Buchhandel und im taz-Shop erhältlich.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben