Klimabilanz der Kreuzfahrtindustrie: Schöner Kreuzfahren

Die Branche könnte ihre Klimabilanz mit relativ einfachen Mitteln verbessern. Die Industrie setzt sie nur nicht um – und der Staat lässt sie gewähren.

Ein Kreuzfahrtschiff liegt im Hafen

Mit Treibstoffen auf Wasserstoffbasis schon weniger klimaschädigend: Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer Foto: localpics/Imago

Die Kreuzfahrtindustrie verschmutzt Meere und Luft und bläst Million Tonnen CO2 in die Atmosphäre. Dabei gäbe es eigentlich relativ einfache Mittel und Wege, um ökologischer zu werden. Die Reedereien nutzen sie nur nicht und halten sich mit kleinteiligen Symbolmaßnamen auf. „Dann hat man Bio-Essen an Bord und meint, man hat die Welt gerettet, aber fährt trotzdem mit Schweröl“, sagt Sönke Diesener. Er ist Referent für Verkehrspolitik beim Nabu Hamburg und beschäftigt sich intensiv mit dem Thema „Kreuzfahrt“. Er warnt davor, zu viel Zeit mit Greenwashing zu verschwenden.

Vor allem zwei Maßnahmen könnten massiv dazu beitragen, die Klimabilanz der Branche aufzubessern. Einmal die Nutzung synthetischer, CO2 freier Treibstoffe auf Wasserstoffbasis und zweitens die Nutzung von Landstrom im Hafen. Denn die Kreuzfahrtschiffe liegen zu etwa 40 Prozent der Zeit im Hafen. Um Strom für die Gäste zu produzieren, verbrennen sie auch dann weiterhin Treibstoff. Vor allem das Schweröl, mit dem viele Schiffe ihre Motoren antreiben, ist problematisch. Denn es hat eine verheerende CO2-Bilanz und bei der Verbrennung entsteht zusätzlich Feinstaub.

Feierlich wurde deshalb 2016 eine Landstromanlage am Kreuzfahrtterminal Altona eingeweiht. Das Problem: Nur ein einziges Schiff nutze den Landstrom regelmäßig, sagt Diesener. Die Hamburger Reederei Hapag Lloyd gibt an, sie habe die Landstromnutzung mit ihrem Schiff „Europa 2“ zumindest getestet. Die anderen Schiffe sollen folgen. Bei der Hapag-Flotte handelt es sich allerdings überwiegend um kleine Expeditionsschiffe. Gerade die riesigen Kreuzfahrtschiffe anderer Reedereien sind es aber, die meist keinen Landstrom verwenden.

Laut Hapag Lloyd sei die Nutzung auch deshalb noch nicht immer möglich, weil alle Landstromanlagen, die bisher existieren – es sind nicht gerade viele –, unterschiedlich kompatibel sind. Auch die Schiffe benötigen nicht alle die gleiche Spannung. Dadurch muss bisher jede Anlage einzeln für jedes Schiff kalibriert werden. Diese Mühe sparen sich einige Reedereien einfach.

Schleppende Umstellung

Und auch bei der Umstellung auf sogenannte Biofuels geht es nur schleppend voran. Für Schiffe sind sie die einzige Möglichkeit, irgendwann klimaneutral zu werden. Denn Platz für riesige Batterien, die einen besseren Wirkungsgrad als synthetische Kraftstoffe hätten, gibt es nicht. Für die Herstellung dieser Biofuels braucht man aber enorme Mengen Wasserstoff. Woher die kommen sollen, weiß keiner so genau.

Auch weil die Schifffahrt keine Steuern auf Treibstoff zahlt und damit auch nicht von einer CO2-Bepreisung betroffen ist, gibt es nur wenige Anreize, sich allzu schnell um effektiven Klimaschutz in der Branche zu bemühen. Auch eine Pflicht für die Nutzung von Landstrom ist nicht in Sicht. In der Zwischenzeit werden die teuren Anlagen meist ausschließlich aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de