Kampf gegen Wohnungsnot: Geywitz will „seriell bauen“

Die neue Bundesbauministerin will mit modularen Bauteilen schnell für neuen Wohnraum sorgen. In Innenstädten gebe es so auch weniger Lärm.

Ein Bauarbeiter steht auf einem Kran, der sich einer modularen Baustelle in der Luft nähert

Weniger Lärm durch modulares Bauen: Flüchtlingsunterkunft in Berlin im Bau Foto: Jako/imago

BERLIN/MÜNCHEN afp/epd | Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) setzt bei der geplanten Wohnbauoffensive der Ampelkoalition auf eine einheitlichere Bauweise. Um den Prozess zu beschleunigen, sollten Modelle für „serielles Bauen“ gestartet werden, sagte Geywitz am Dienstag im Bayerischen Rundfunk. Dadurch würde in den Innenstädten weniger Baulärm entstehen, fügte die Ministerin hinzu.

In ihrem Koalitionsvertrag haben SPD, Grüne und FDP vereinbart, für den Bau von 400.000 neuen Wohnungen zu sorgen. Bei seriellem Bauen würden Module eingesetzt, die anderswo gefertigt und zusammengebaut würden, so Geywitz nun. Dann müssten vor Ort nur noch die Bodenplatte gesetzt und die Module aufgebaut werden.

„Das entlastet den Bauprozess, macht ihn schneller und vermeidet auch sehr viel Baulärm und lange Bauzeiten in den Innenstädten“, sagte Geywitz in der Sendung „Radiowelt am Morgen“.

Um weitere Flächenversiegelung möglichst zu vermeiden, müsse auch überprüft werden, ob der derzeitige Bestand optimal genutzt werde, sagte die Ministerin weiter. So könnten zum Beispiel nicht genutzte Gewerbeimmobilien in Wohnungen umgewandelt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de