Insolvenz von Thomas Cook

Pauschalreise ade

Der Reiseveranstalter Thomas Cook war der Pionier des Pauschaltourismus. Der ist aus der Mode gekommen, ein Konkurrenzkampf reinigt den Markt.

Deutsche Urlauber liegen an einem Strand im Norden der Mittelmeerinsel Mallorca

Nur Sonne, Meer und Strand? Pauschalreisen werden für viele unattraktiv Foto: dpa

Kein Wirtschaftszweig wächst wie die Reisebranche. Weltweit. Aber Tourismus in seiner alten Form – der zweiwöchige Strandurlaub all-inclusive, die Pauschalreise nach Griechenland, der Familienurlaub am Strand in Tunesien – ist für viele unattraktiv geworden. Die klassische Form, Urlaub zu machen, um die Arbeitskraft zu regenerieren, ist überholt. Das ist Tourismus von gestern, auch wenn die großen Reisekonzerne alles dafür tun, ihr Angebot zu diversifizieren. Tourismus heute wird individueller, eigenwilliger: Nicht das vorgefertigte Reisepaket stillt die Bedürfnisse, sondern jeder bastelt sich seine Reisemodule selbst zusammen, am liebsten zu Hause und im Netz. Suchmaschinen sondieren die Angebote nach billig, billiger, Schnäppchen.

Dabei hat im Tourismus nichts und niemand größere Zuwachs­raten als die durchstandardisierte Form des Massentouris­mus auf Kreuzfahrtschiffen. Diese Ungereimtheit lässt sich leicht erklären: Es gibt sie noch massenhaft, die Kunden, die an die Hand genommen werden wollen – aber eine neue Klientel, kosmopolitisch und welterfahren, gibt der touristischen Wachstumsspirale den entscheidenden Innovationskick. Sie setzt auf das Einzig­artige, Authentische, Individuelle und sorgt für die Ausweitung der touristischen Produktpalette.

Damit kann keine Pauschalreise dienen. Der Pauschalreiseveranstalter kann allenfalls noch Module wie Flug, Hotel oder Leihwagen vor Ort beisteuern. Neu hinzu kommt die Flugscham, die das Jetten zu immer neuen Ufern kritisch hinterfragt. Fernreisen versprechen nicht länger Distinktionsgewinn, im Gegenteil: Sie sind schuldbesetzt, man muss sich dafür rechtfertigen.

Den Rest erledigt der Markt: Die Gewinnmargen im Reisegeschäft, aber auch beim Fliegen sind gering, dafür sorgt ein erbitterter Konkurrenzkampf. Thomas Cook hat ihn verloren, andere Veranstalter werden folgen. Das Ende der Pauschalreise ist längst eingeläutet. Auch wenn sie in der Kreuzfahrt, dieser aufwendigen Kulissenschieberei, noch einmal triumphiert.

Einmal zahlen
.

Schwerpunkte: Reise und Interkulturelles. Alttazzlerin mit Gang durch die Institutionen als Nachrichtenredakteurin, Korrespondentin und Seitenverantwortliche. Politologin und Germanistin mit immer noch großer Lust am Reisen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben