Superreiche fliegen CO2-intensiver

„Wie iPhone-Manie mit Privatjets“

Die Nachfrage nach Jets steigt. Superreiche wie Bill Gates verursachen mit einem Flug bis zu 40-mal so viel CO2 wie ein Reisender beim Linienflug.

Blauer Himmel, davor ein Privatjet

Ein Privatjet mit US-Rapper A$AP Rocky an Bord verlässt den Flughafen Arlanda in Richtung der USA Foto: Fredrik Persson/dpa

BERLIN taz | Etwa 7.600 neue Privatjets werden im nächsten Jahrzehnt gekauft. Das schreibt das Luftfahrt-Unternehmen Honeywell Aerospace in einem aktuellen Bericht. Vor allem internationale Unternehmen und Superreiche interessieren sich für eigene Flugzeuge, um sie für geschäftliche oder private Reisen zu nutzen. Damit tragen sie überproportional zum CO2-Ausstoß bei: Denn sie verursachen laut Bericht pro Passagier:in ungefähr 40-mal so viel Kohlendioxid wie bei einem kommerziellen Linienflug. Andere Expert:innen gehen davon aus, dass sich die Zahl dem Zehnfachen nähert.

Allen Klimadebatten zum Trotz ist dabei ein Aufwärtstrend zu beobachten: 2019 fliegen voraussichtlich 690 neue Business-Jets. Neun Prozent mehr als im Vorjahr. Und die Nachfrage soll weiter steigen. Kosten der 7.600 neuen Jets: circa 224 Milliarden Euro.

Zur Zeit sind etwa mehr als 4.600 Privatjets im Einsatz. Ein Fünftel der Jets werden von Prominenten und anderen Reichen bestellt. Aber auch Unternehmen kaufen Jets, damit Führungskräfte sie nutzen.

„Es liegt an der Einführung vieler neuer Flugzeugmodelle mit neuen, geradlinigen Designs, die die Nachfrage steigen lassen“, sagt Gaetan Handfield, Autor des Berichts. „Die Leute möchten die neusten und besten Jets haben.“ Käufer:innen seien vor allem begeistert von der größeren Reichweite, die die aktuellen Modelle haben. Man könne so ohne Unterbrechung von New York bis nach Peking fliegen.

Vier bis fünf Kabinen – wie eine Wohnung in der Luft

Die Inneneinrichtung sei luxuriös: „Sie haben große Kabinen mit vier bis fünf Zonen. Sie haben ein Schlafzimmer, einen Ort, an dem sich die Besatzung ausruhen kann, eine Arbeitskabine, eine zum Essen sowie einen Platz für Unterhaltung“, sagt Handfield.

Der Luftfahrtanalyst Brian Foley sagt: „Die Nachfrage nach Jets wird von Leuten befördert, die immer das neuste und beste Modell haben wollen. Es ist wie die iPhone-Manie, nur für Jets.“ Die Superreichen hätten einen Anteil von 15 bis 25 Prozent am Markt der Privatjets. Ein Viertel werde von Timesharing-Diensten gekauft. NetJets etwa funktioniert wie Carsharing für Privatjets plus ein Angebot fürs Leasing.

Laut Bericht werden 19 Prozent der Jets in Europa gekauft. Etwa zwei Drittel entfalle auf die USA und China. In Schweden allerdings, so Foley, sei der Greta Thunberg-Effekt zu spüren: „Insbesondere in Schweden ist der Flugreisemarkt aufgrund von Greta um etwa fünf Prozent zurückgegangen“, sagt er. „Von dort ist es nach Europa gezogen. Aber bis nach Nordamerika und Asien kommt die Klimakrise nicht. Oder die Menschen sind nicht so laut und ergreifen keine Maßnahmen.“

„Den meisten Prominenten ist die Klimakrise egal“
Bill Gates und Tuntiak Katan sitzen auf weißen Stühlen. Vor ihnen stehen Mikrophone. Tuntiak Katan hält Papier in der Hand, Bill Gates schaut in die Kamera.

Vielflieger Bill Gates zeigt sich mit Tuntiak Katan, der die indigenen Völker in New York vertritt Foto: Jason Decrow/dpa

Untersuchungen aus Schweden zeigen, dass viele Prominente, die sich für Klimaschutz einsetzen, zu einer Gruppe von „Superemittent:innen“ gehören, die Privatjets besonders oft nutzen. Bill Gates flog im Jahr 2017 einer Studie von Wissenschaftler:innen der Universität Lund zufolge 59-mal – insgesamt über 200.000 Meilen. Geschätzt sorge das für etwa 1.600 Tonnen Kohlendioxid. Gates nennt das Fliegen im Jet seine „guilty pleasure“.

Andere Prominente, die laut der schwedischen Untersuchung als „Superemittent:innen“ gelten, sind Paris Hilton, Jennifer Lopez und Oprah Winfrey. Für ihre Daten haben die Forscher:innen Berichte in klassischen Medien und Beiträge auf Social Media durchsucht.

Einer der Forscher, Stefan Gossling, sagt: „Ich wollte herausfinden, welche Personen am meisten Kohlendioxid produzieren. Wir reden immer über Länder, die versuchen, Emissionen zu reduzieren.“ Dabei gebe es große Unterschiede zwischen den Menschen eines Landes. „Ich denke, den meisten Prominenten ist die Klimakrise egal oder wenn sie sich interessieren, kümmern sie sich nicht genug, um es zu ändern.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben