Hornlose Rinder auf Bioverband-Höfen

Demeter bricht die eigenen Regeln

Der Bioverband wirbt damit, dass er hornlose Rinderrassen verboten hat. Tatsächlich aber halten zahlreiche Betriebe genau solche Tiere.

Kuh mit Hörnern auf einer grünen Wiese

Garantiert unbehandelt: ein Rind, wie Gott es erschaffen hat Foto: imago-images/Kickner

BERLIN taz | Viele Höfe des Biobauernverbandes Demeter halten entgegen seinen Richtlinien Rinderrassen ohne Hörner. „Zahlreiche Betriebe, die vor weniger als 15–20 Jahren umgestellt haben, haben einen gewissen Anteil hornloser Tiere in ihrer Herde“, teilte Verbandssprecherin Antje Kölling der taz auf Anfrage mit. Dabei bestimmen die Demeter-Regeln klar: „Genetisch hornlose Tiere in der Rindviehhaltung sind nicht erlaubt.“ Die Organisation wirbt intensiv mit Slogans wie: „Demeter-Kühe haben Hörner.“

Sowohl in konventionellen als auch Biobetrieben werden den meisten Kälbern ein paar Wochen nach der Geburt die Hornansätze ausgebrannt. Oder die Tiere kommen hornlos zur Welt, weil ihre Rasse so gezüchtet wurde. Denn viele Bauern fürchten, dass Tiere mit Hörnern sich gegenseitig oder Menschen verletzen könnten.

Demeter dagegen argumentiert ­beispielsweise auf seiner Internetseite mit dem „Respekt“ vor dem Tier. „Die Natur irrt nicht“, schreibt der Verband. Die Landwirte des Verbands „passen ihre Tiere nicht einfach den ‚Produktionsbedingungen‘ an, sondern bauen Ställe, die groß genug sind für die ­Bedürfnisse ganzer Kühe“. Zudem würden sie sich Zeit nehmen, die Rinder zu beobachten und „eine vertrauensvolle Beziehung“ zu schaffen. So würden sie das Verletzungsrisiko minimieren.

Hörner sind Demeter zufolge für Rinder wichtig als Mittel der Körpersprache und Körperpflege. Außerdem vermutet der anthroposophisch ausgerichtete Verband, dass das Horn die Milchqualität verbessere und zur Regulierung der Körpertemperatur beitrage. Deshalb verbietet Demeter nach eigenen Angaben als einziger Bioverband das Enthornen und Züchten von hornlosen Rindern „konsequent“. Bioland zum Beispiel erlaubt das Enthornen, allerdings anders als bei konventionellen Höfen nur, wenn ein Tierarzt das Kalb vorher lokal betäubt hat. Hornlose Rassen lässt der Verband zu.

Ist das schon Verbrauchertäuschung?

Doch wie konsequent Demeter seine Versprechen umsetzt, ist umstritten. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass Demeter-Landwirte gegen das grundsätzliche Verbot verstoßen, Rinder zu enthornen. Aber die 2014 beschlossene Demeter-Richtlinie enthält einen „Bestandsschutz“ für Rinder der Fleischrassen Aberdeen Angus, Deutsche Angus und Galloway, die so gezüchtet sind, dass sie keine Hörner entwickeln. Zudem hätten zwei sozialtherapeutische Einrichtungen eine Ausnahmegenehmigung, erklärt Demeter-Sprecherin Kölling. Auch diese Möglichkeit ist in der Richtlinie ausdrücklich enthalten.

Doch dass „zahlreiche“ normale Betriebe in einer zeitlich nicht definierten „Umstellungsphase“ genetisch hornlose Rinder halten dürfen, wie Kölling einräumt – davon steht in der Richtlinie kein Wort. „Die Umstellungsphase ergibt sich aus der Praxis“, antwortet die Pressesprecherin auf die Frage der taz nach der Rechtsgrundlage. „Viele Betriebe, die zu uns kommen, haben leider bereits einen Teil genetisch horn­loser Rinder oder enthornter Rinder. Die Rinderherde ist das Kapital eines Milchviehbetriebes – die kann man nicht einfach von einem Tag auf den anderen komplett austauschen.“

In der Kontrolle muss der Betrieb beweisen, dass in der Herde ein kontinuierlicher Zuchtfortschritt in Richtung Horngenetik erfüllt ist

Trotzdem wirbt der älteste Bioverband in Deutschland damit, dass seine Kühe Hörner haben. So könnten Verbraucher sich allerdings getäuscht fühlen. Fraglich ist auch, ob solche Höfe nicht bei anderen Verbänden wie Bioland besser aufgehoben wären.

Kölling wies Vorwürfe zurück, Demeter-Höfe würden mit der Hornpflicht lax umgehen. „Das ist nicht der Fall“, sagte sie. Ab dem ersten Tag der Umstellung auf Demeter-Standard dürften die Höfe keine genetisch hornlosen Zuchtstiere oder Sperma von ihnen mehr einsetzen. „In der Kontrolle muss der Betrieb beweisen, dass in der Herde ein kontinuierlicher Zuchtfortschritt in Richtung Horngenetik erfüllt ist.“

Das lässt sich von außen kaum überprüfen. Gegen eine konsequente Kontrolle spricht, dass Demeter laut Kölling noch nicht einmal statistisch erfasst, wie viele der rund 900 deutschen Demeter-Höfe mit Rindern im Rahmen der Umstellung oder des Bestandsschutzes überhaupt noch genetisch hornlose oder enthornte Tiere halten.

Die Verbandssprecherin entgegnete: „Unsere Berater haben die Anweisung, im Umstellungsplan zu vermerken, wie der Bestand zu Umstellungsbeginn in Bezug auf genetische Horn­losigkeit aufgestellt ist.“ Die Daten lägen „zurzeit eben nur dezentral in Berichten vor, sind aber nicht zentral digital abrufbar“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben