Handel und Klimawandel: Kauft kein australisches Erdgas

Australien macht nicht mit beim internationalen Kampf gegen die Erderwärmung. Auch Deutschland müsste der Regierung in Canberra mehr Druck machen.

Bunte Fische schwimmen durch Korallen im Great Barrier Reef

Korallen, Meeresschildkröten und Buckelwale gehören zu den besonders bedrohten Spezies Foto: Lucas Jackson/reuters

Was haben die Manager von Uniper und RWE in Deutschland mit den wundervollen Korallenriffen und den Buckelwalen zu tun? Tatsächlich eine ganze Menge. Die Unternehmen beteiligen sich an einem neuen Offshore-Gasprojekt, das eine der größten CO2-Bomben Australiens zu werden droht. Scarborough ist ein Erdgasfeld vor der Westküste, das im geplanten Verlauf seiner Betriebszeit 1,69 Milliarden Tonnen CO2 ausstoßen würde – doppelt so viel wie Deutschland in einem Jahr emittiert.

Dabei ist Scarborough nur der erste Schritt eines insgesamt deutlich umfangreicheren Vorhabens zur Erhöhung des Gasfördervolumens auf der Burrup-Halbinsel – ein wahres Monsterprojekt, das den Ausstoß von sechs Milliarden Tonnen CO2 zur Folge hätte, was deutlich mehr ist als der Jahresausstoß der gesamten Europäischen Union.

Gäbe es keine Abnehmer, würden diese Projekte gar nicht erst in Angriff genommen. Eine Umsetzung brächte unsere wundervolle Artenvielfalt in Gefahr. Die Entwicklung der Offshore-Gasfelder und der Bau der erforderlichen Pipelines würden der Meeresumwelt erheblichen Schaden zufügen, auch den marinen Schutzgebieten mit ihren Hunderten Arten Korallen, Meeresschwämmen und Fischen.

Die seismischen Tests, die Bohrungen und der Förderbetrieb des Offshore-Gases würden säugende Wale, Meeresschildkröten und Seekühe massiv beeinträchtigen. Australien gehört zu den wenigen reichen Ländern, die sich kein Klimaneutralitätsziel gesetzt haben, und weigert sich, seinen Beitrag zur Umsetzung des Pariser Abkommens zu leisten. Hier in Westaustralien leiden wir schon jetzt unter Rekorddürren, Überschwemmungen und Bränden.

In meiner Lebenszeit werde ich noch deutlich längere und intensivere Trockenperioden erleben, die ein weit höheres Risiko lebensbedrohender Buschbrände mit sich bringen werden. Liebe Deutsche, bitte denkt an unsere Meere und unseren gemeinsamen Planeten Erde. Kauft kein australisches Erdgas.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Logo zeigt eine brennende Erde und darunter den Schriftzug taz

Die Klimakrise ist offenbar. Selbst die großen politischen Akteur.innen haben das inzwischen verstanden. Aber erwächst daraus auch eine nachhaltige Politik? taz-Chefredakteurin Barbara Junge stellt in ihrem programmatischen Text vor, bei welchen Themen die taz im Klimawahljahr besonders genau hinschauen wird.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben