Hamburger Tresen-Standortpolitik: Wichtige Wirtschaften

Sicher: Die Wirt*innen, die in Hamburg ein „Barkombinat“ gegründet haben, machen Interessenpolitik. Aber warum auch nicht?

Kneipentresen mit Bierflaschen und Orangen darauf

Typisch für Hamburg, nech: Tresen in der Kiez-Kneipe „Elbschlosskeller“ Foto: Christian Charisius/dpa

Puuh. Noch eine Branche, die ganz besonders am Coronavirus und seinen Folgen leidet – und nun nach dem Staat ruft? Demselben Staat, ausgerechnet, der an nicht wenigen Tresen lange zuverlässig als Problem beklagt worden ist, nicht als irgendeine Lösung? Weil er, in Gestalt von Polizei und Ordnungsamt und Vorschriften und Normen, es schwer mache, eine ehrliche Schwemme zu betreiben? Und – können wir an die Nöte von Kneipen und Bars nicht denken, wenn alle anderen Kühe wieder vom sprichwörtlichen Eis sind? Gibt es gerade nicht Wichtigeres? Doch, ja – aber.

Es bezweifelt niemand, dass es Bars und Kneipen derzeit schlecht geht, nach Wochen ohne jeden Umsatz, aber mit größtenteils weiterlaufenden Kosten. Und die sachten Lockerungen? Dass Mindestabstände die Zahl der gleichzeitig irgendwo Trinkenden senken, und also den Umsätz: Das leuchtet ein. Bloß: Ohne solche Regeln gäbe es ja überhaupt keine Erlaubnis, wieder zu öffnen.

Die nun in Hamburg ihre Stimmen bündelnden Betroffenen beklagen aber noch etwas anderes: Dass sie absehbar nicht nur weniger einnehmen, sondern auch noch ein Mehr an Aufgaben übertragen bekommen. Sie müssen dokumentieren, wer zu Gast ist, falls später Infektionen zurückverfolgt werden müssen. Und mit solchen „Registrierungslisten“ entstehen gleich auch Datenschutzerfordernisse.

Sicher: Es ist Interessenpolitik, ganz banale, die das junge Hamburger „Barkombinat“ um- und betreibt. Aber die da zu Wort sich meldenden Wirt*innen haben ja einen Punkt: Für eine zunehmend als Reiseziel sich verstehende (und vermarktende) Stadt sind ihre Tresen nicht ganz unwichtig. Eine Hafenstadt muss mit einem anderen Mix für sich werben als eine vormalige Residenz mit großer Sakralbautradition. Wo aber die Tourist*innen nicht mehr hinfahren, weil sie nicht wüssten, warum: Da gibt es irgendwann auch kein Geld mehr für all die anderen Dinge. Die so viel wichtigeren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wollte irgendwann mal Geisteswissenschaftler werden, ließ mich aber vom Journalismus ablenken. Volontär bei der taz hamburg, später stv. Redaktionsleiter der taz nord. Seit Anfang 2017 Redakteur gerne -- aber nicht nur -- für Kulturelles i.w.S.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de