Gratisaktion des ÖPNV: Lasst das doch so

Zwei Wochen umsonst mit der U-Bahn durchs Land: ein pandemiegeschuldeter Plan, der in die richtige Richtung weist.

Menschen steigen aus einer S-Bahn im Berlin Hauptbahnhof

ÖPNV-Abonnenten haben für zwei Wochen freie Fahrt quer durchs Land Foto: Tobias Steinmaurer/imago

Der Versuch der Verkehrsunternehmen, mit einer Art ÖPNV-Flatrate Kunden zurückzugewinnen, eröffnet ganz neue Perspektiven. Zwar ist sie ein Akt der Verzweiflung, weil Bussen und Bahnen pandemiebedingt ein Viertel der Fahrgäste abhandengekommen sind. Doch auch vor der Pandemie war klar, dass sich der öffentliche Verkehr in Deutschland neu erfinden muss, um eine gerechtere, freudvollere und klimaneutrale Mobilität zu ermöglichen. Also, vergesst die Zweiwochenfrist, lasst das so!

Bis heute setzen in den meisten Städten, Regionen und im Bund Ver­kehrs­po­li­ti­ke­r:in­nen aufs Auto. Das mindert die Lebensqualität in den Metropolen, verdrängt Kinder aus dem Stadtbild und macht Straßen für Mensch und Tier zu einem gefährlichen Ort. Auf dem Land hat der Fokus aufs Auto Alternativen vernichtet oder nie entstehen lassen. Wer im Siegerland oder im Bayerischen Wald wohnt, der braucht ein Auto. Das wird sich ändern, wenn Verkehrspolitiker aller Ebenen den derzeitigen Einbruch zum Aufbruch in eine neue Mobilität nutzen. Die Kun­d:in­nen können ÖPNV-Tickets einfach und bundesweit kaufen. Die Verkehrsbetriebe erkennen ihre Abon­nen­t:in­nen gegenseitig an – mit finanzieller Unterstützung vom Bund. Der gibt deutlich mehr Geld an Kommunen und Kreise und hilft – mit einer Stabsstelle im Verkehrsministerium? – den rechtlichen Rahmen zu schaffen, um Infrastrukturprojekte wie neue Tramgleise oder kreisübergreifende Busverbindungen leichter zu ermöglichen.

Bislang startet ja Elon Musk schneller eine Marsmission, als die Stadt Potsdam Straßenbahngleise in einen Vorort verlegt. Gleichzeitig entstehen überall konkurrierende Privatunternehmen mit ganz neuen Mobilitätsangeboten, so wie Uber, nur ohne Monopol und besser. Leicht und bequem können die Fahrgäste deren Dienstleistungen mit denen der öffentlichen Verkehrsbetriebe und ihren Fahrrädern vernetzen.

Bis zum 26. September läuft die Aktion der Verkehrsbetriebe. So lange dürfen wir noch träumen von einer Bundesregierung, die eine solche Verkehrswende möglich macht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 72, schreibt über Rohstoffthemen, Chemie und gerne auch den Wald. (Mit-)Autorin verschiedener Bücher, zuletzt eine Stoffgeschichte über Seltene Erden.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de