Frauen in der CDU: Traut euch

Die Christdemokratinnen laufen Gefahr, sich mit dem Posten der Bundestagsvizepräsidentin abspeisen zu lassen. Dabei könnten sie das Momentum nutzen.

Danke chefin für 18 jahre CDU-Vorsitz steht auf einem orangen Schild, dahinter ein Frauenkopf unscharf

Nachfolgerin gesucht Foto: Stefan Boness

Immerhin. Die CDU hat eine Frau als Stellvertreterin ins Bundestagspräsidium geschickt und Yvonne Magwas ist eine gute Wahl. Sie ist vergleichsweise jung, weiß als Mutter um einen Teil der Alltagsprobleme der Bevölkerung und hat trotzdem parlamentarische Erfahrung. Dass sie aus dem Osten stammt, aber für die sächsische CDU erfreulich liberal ist, kommt hinzu.

Die Gefahr aber ist, dass die Frauen in der CDU sich mit diesem Posten, bei dem es viel um Repräsentation und kaum um Macht geht, abspeisen lassen. Und die Männer – fünf Katholiken aus NRW – den Kampf um die Spitze in Partei und Fraktion, die tatsächlich mächtigen Posten also, unter sich ausmachen.

Dabei gibt es derzeit ein Momentum, das so schnell nicht wiederkommt. Die CDU liegt am Boden – und viele Mitglieder spüren, dass man nicht weitermachen kann wie bisher. Das bietet die Chance, mit Traditionen zu brechen und beispielsweise eine Doppelspitze einzuführen.

Dagegen reicht es nicht, wenn mal hier, mal dort eine Christdemokratin die Diskussion über Beteiligung einfordert und die Frauen-Union Gespräche führt. Es ist an der Zeit, dass eine Frau ihren Hut für den CDU-Vorsitz in den Ring wirft – und sich andere hinter der Kandidatin versammeln. Die Konferenz, die die Frauen-Union an diesem Donnerstag veranstaltet, wäre ein guter Ort dafür.

Die CDU hat Frauen mit Potenzial

Es stimmt zwar, dass es nach dem Scheitern von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Parteivorsitzende und dem Abgang von Ursula von der Leyen Richtung Brüssel keine natürliche Kandidatin gibt. Doch das gilt auch für die Männer.

Und die CDU hat durchaus Frauen mit Potenzial zu bieten, die bislang in der zweiten Reihe stehen: die Kieler Bildungsministerin Karin Prien zum Beispiel, Fraktionsvize Nadine Schön oder Serap Güler, die bislang Integrationsstaatssekretärin in NRW war und jetzt Bundestagsabgeordnete ist. Eine von ihnen im Team zum Beispiel, das könnte den Aufbruch verströmen, den die CDU jetzt braucht.

Und Spahns Beispiel zeigt ja auch: Wer jetzt scheitert, hat sich für das nächste Mal in Stellung gebracht. Also jetzt mal los, werte Christdemokratinnen!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1966, Politikwissenschaftlerin und Journalistin. Seit 1998 bei der taz - in der Berlin-Redaktion, im Inland, in der Chefredaktion, jetzt als innenpolitische Korrespondentin. Inhaltliche Schwerpunkte: Union und Kanzleramt, Rechtspopulismus und die AfD, Islamismus, Terrorismus und Innere Sicherheit, Migration und Flüchtlingspolitik.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de