Erneuerbare Treibstoffe für Flugzeuge: Technisch machbar, aber noch teuer

Wasserstoff, Treibstoff aus Holz, Algen oder Reststoffen sind ein Thema in der Luftfahrt. Sie werden als Kerosin-Ersatz durchgespielt und getestet.

Ein Flieger tankt „Sustainable Aviation Fuel“ Foto: Imago

Flugzeuge können problemlos mit erneuerbaren Energien fliegen – technisch gesehen. So schwärmt etwa die Lufthansa längst von „Sustainable Aviation Fuel“ (SAF) und meint damit „nachhaltige Kraftstoffe auf Basis von Reststoffen, holzartiger Biomasse und künftig erneuerbarer elektrischer Energie“. Im Prinzip lassen sich sogenannte synthetische Kraftstoffe oder Designerkraftstoffe so produzieren, dass sich ihre Eigenschaften nicht von den fossilen Pendants unterscheiden.

Die Optionen sind vielfältig. Rund eine Million Tonnen SAF werden weltweit bereits jährlich erzeugt; im Vergleich zum Kerosinverbrauch sind das gleichwohl nur Promille. Die Biomasse-Treibstoffe können zum Beispiel aus Stroh, Bioabfällen, Klärschlamm, Holz oder Energiepflanzen wie Jatropha stammen. Auch Speiseöl wurde schon eingesetzt; einen Treibstoff daraus mischte jüngst die Air France bei einem Langstreckenflug bei. Ruhiger geworden ist es hingegen um Algen: „Der Algenhype ist vorbei“, sagt Manfred Aigner vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Des weiteren gibt es – bislang nur in Labormengen – flüssige Kraftstoffe, die mittels überschüssigen Ökostroms synthetisiert werden (Power-to-Liquid, PtL). Und auch Wasserstoff ist eine Option, die aber wegen des nötigen Tankvolumens auf Kurzstrecken beschränkt ist. Airbus will bis 2035 ein entsprechendes Passagierflugzeug bauen. Auch batterieelektrisches Fliegen ist möglich, aber nur in Kleinflugzeugen. Unter dem Namen CoCoRe haben Forschende des DLR gemeinsam mit dem Bauhaus Luftfahrt letztes Jahr eine Konzeptstudie eines hybrid-elektrischen 19-Sitzers abgeschlossen. Für die Praxis ist das jedoch schon wieder zu groß.

Das Hauptproblem aller erneuerbaren Flugkraftstoffe ist ihr Preis: Sie sind „gegenüber fossilem Kerosin bisher und auch zukünftig sehr teuer“, räumt Aireg, die Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany, ein. Dadurch werde „ihr Markteintritt stark beeinträchtigt“.

Das Logo zeigt ein Fahrrad

Die Bundestagswahl ist eine Klimawahl. Ab dem 28. Juni stellen wir deswegen eine Woche unsere Berichterstattung unter den Fokus Mobilitätswende: Straßenkampf – Warum es eine Frage der Gerechtigkeit ist, wie wir mobil sind. Alle Texte: taz.de/klima

Aufschlag fällig

Das weiß auch die Lufthansa. Ihr „innovativer Biotreibstoff“ sei „drei- bis fünfmal so teuer wie fossile Flugtreibstoffe“, schreibt das Unternehmen. Also bekommen nur freiwillig zuzahlende Kunden das „CO2-neutrale, synthetische Kerosin“ offeriert. Bucht man dieses über die Lufthansa-Plattform Compensaid, garantiert die Fluglinie, den Biotreibstoff „innerhalb der nächsten sechs Monate in den Flugbetrieb einzuspeisen“. Der Aufschlag beläuft sich auf rund 40 Euro für einen Inlandsflug und gut 250 Euro für einen Flug nach New York.

In welchem Maße Ökotreibstoffe billiger werden, ist fraglich. Steigende Produktionsmengen dürften einerseits die Preise senken. Andererseits werden sowohl Biomasse als auch strombasierte Gase (Wasserstoff) und Flüssigkeiten (PtL) künftig auch im Wärme- und Stromsektor stark nachgefragt sein. Das dürfte zumindest phasenweise auch die Preise der erneuerbaren Kraftstoffe treiben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de