EU-Plan für einheitliches Ladekabel: Ende des Kabelsalats

Ab 2024 soll EU-weit ein einheitlicher Anschluss für Smartphones, Laptops und weitere Geräte gelten. Und Marktriese Apple? Ärgert sich.

Ein Laptop mit verschiedenen Ladebuchsen

Ab sofort EU-Standard: USB-C (ganz links) Foto: Jeff Chiu/Ap

BRÜSSEL taz | Schluss mit dem Kabelsalat und dem Durcheinander bei Ladegeräten, das fordert das Europaparlament seit Jahren. Nun hat es sich durchgesetzt: In der EU sollen ab Herbst 2024 einheitliche Ladekabel zum Einsatz kommen. Darauf einigten sich die Abgeordneten am Dienstag in Brüssel im Trilog mit den Staaten und der Kommission.

Künftig soll nur noch der USB-C-Anschluss zugelassen werden. Damit zieht Apple den Kürzeren, das bisher auf den hauseigenen Lightning-Anschluss setzt. Nach einer Studie der EU-Kommission wurde 2018 rund die Hälfte der Handys mit USB-B-Ladebuchse, 29 Prozent mit USB-C und rund ein Fünftel mit Lightning-Anschluss verkauft.

Die Neuregelung betrifft nicht nur Handys und Tablets, sondern auch Laptops, E-Reader und Navigationsgeräte. Zudem soll künftig die Möglichkeit geschaffen werden, Gerät, Ladegerät sowie künftig auch Kabel separat zu kaufen. Dafür hatten sich besonders die Grünen starkgemacht.

„Innovationshemmnis“

Es ist das erste Mal, dass Gesetzgeber solche Vorgaben machen. Die Unternehmen waren bislang nicht in der Lage, selbst eine Lösung für die Ladebuchsen zu finden. „Verbraucher werden wegen des Deals rund 250 Millionen Euro sparen“, teilte EU-Industriekommissar Thierry Breton mit.

Unklar ist noch, ob wirklich alle Hersteller mitziehen. Apple behauptet bis heute, einheitliche Ladeanschlüsse seien ein Innovationshemmnis. Zudem kommen noch nicht alle Laptops mit USB-C zurecht. Dies ist wohl auch der Grund dafür, dass der neue Standard erst ab 2024 gelten soll. Das Europaparlament wollte schneller handeln.

„Nach langen zehn Jahren, die wir auf das einheitliche Ladekabel warten, ist es schade, dass Verbraucherinnen und Verbraucher erst in zwei Jahren ihre Geräte mit nur einem Kabel laden können“, sagte Anna Cavazzini von den Grünen. Dennoch bedeute die Einigung ein „Ende des Kabelsalats und deutlich weniger Ressourcenverbrauch“.

Nun müsse man nicht mehr für jedes Handy ein neues Ladegerät kaufen, freut sich der Berichterstatter des Parlaments, Alex Agius Saliba (Sozialdemokraten). Außerdem bringe der Deal das kabellose Laden per Induktionstechnik voran.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de