E-Batterien versus Brennstoffzellen

Möge der Beste gewinnen

Nur die E-Batterien zu fördern, ist ein politischer Fehler. Ein offener Wettbewerb und eine CO2-Steuer sind der bessere Weg.

Elektroauto an der Aufladestation

E-Batterie oder Brennstoffzelle? Die Politik sollte Offenheit bewahren Foto: dpa

Es wurde viel gerechnet und simuliert: Betreibt man Elektroautos idealerweise mit Batterien, die man am Stromnetz lädt? Oder bringt es doch mehr Vorteile, Wasserstoff zu tanken und den nötigen Strom für den automobilen Elektromotor erst an Bord des Fahrzeugs in einer Brennstoffzelle zu erzeugen? Aus wissenschaftlicher Sicht ist die ökologische Abwägung beider Varianten zweifellos interessant. Nur: Die Politik sollte solche Studien nicht überbewerten.

Sie sollte stattdessen einfach nur definieren, wo sie klimapolitisch hinwill. Im konkreten Fall hieße das: Man strebt einen Rückgang der CO2-Emissionen im Verkehr an, gibt aber nicht vor, mit welcher Technik das geschieht.

Leider hat die Politik diese Offenheit bislang nicht gezeigt. Sie hat sich stark auf das batterieelektrische Fahren konzentriert und damit die Brennstoffzelle ins Hintertreffen geraten lassen. (Dies zu kritisieren bedeutet übrigens nicht, zugleich Wasserstoff für die bessere Option zu halten.) Es geht allein um den Grundsatz, dass die politischen Entscheidungsträger sich nicht frühzeitig auf eine Richtung festlegen sollten. Schließlich kennt niemand heute den besten Weg zu einer umweltverträglichen Mobilität, und es sollte sich auch niemand anmaßen, ihn zu kennen. Den Weg müssen die Akteure in Wirtschaft und Forschung – getrieben von den Kunden – erst noch finden.

Daraus folgt: Der wirtschaftspolitisch, technologiepolitisch wie auch umweltpolitisch vernünftigste Weg ist eine schlichte Bepreisung der CO2-Emissionen. Damit stehen dann alle Antriebsoptionen gleichberechtigt im Wettbewerb nebeneinander und es kann sich jene Technik durchsetzen, die mit dem geringsten Aufwand klimafreundliche Mobilität ermöglicht.

Die einzige staatliche Lenkung, die notwendig ist, wäre ein Preis für den Ausstoß von Kohlendioxid, der schrittweise steigt. Damit wäre die erforderliche Kreativität in den Entwicklungsabteilungen angestoßen – und zwar technologieoffen. Die Politik zieht sich unterdessen idealerweise zurück und beherzigt ein Motto aus dem Sport: Möge der Beste gewinnen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben