Dressurpferd Totilas ist tot: Der Boris Becker unter den Gäulen

Totilas war einmal das teuerste und berühmteste Dressurpferd der Welt. Jetzt ist der Hengst im Alter von 20 Jahren gestorben.

Matthias Rath reitet auf dem Hengst Totilas

Matthias Rath im November 2010 auf Totilas 🐎 Foto: Carmen Jaspersen/dpa

„Viel zu früh“ sei er den Folgen der Krankheit „erlegen“, beklagte ein Angehöriger. Man begreift es kaum: „Er wurde operiert und ist sogar wieder aufgestanden, hat es dann aber nicht geschafft.“ Ein weiteres Schicksal der Corona-Epidemie? Wird den Opfern der Seuche endlich ein Gesicht gegeben?

Nein, die Trauer des Reiters Matthias Rath gilt einem Tier, einem Dressurpferd: Totilas. Der Hengst war eine echte Pferde-Celebrity, der Boris Becker unter den Gäulen. Einst hatte er mehrere Weltrekorde und drei WM-Goldmedaillen eingetänzelt und als erstes Pferd bei einer Grand-Prix-Kür über 90 Prozent eingefahren. „Ein Pferd als Popstar!“, wie die Bild zusammenfasst.

Mit ordentlicher Popstar-Geschichte: Nach dem Hype geriet er ins Straucheln, wechselte noch für die Rekordsumme von zehn Millionen Euro den Besitzer, aber es gelang ihm kein großer Sieg mehr. Es folgten Verletzungen, Krankheiten, gescheiterte Comeback-Versuche.

Statt mit sportlichen Erfolgen machte Totilas dann mit Frauengeschichten von sich reden: Das einst umjubelte Dressurpferd wurde zum Deckhengst. Über tausend Fohlen sollen auf ihn zurückgehen, für 2.500 Euro pro Akt – „nach Bild-Informationen“.

Am Ende steht Totilas sinnbildlich für die Sehnsucht nach strahlenden Berühmtheiten, Glitzer und Klatschgeschichten, aber auch für knallharte wirtschaftliche Interessen hinter den Kulissen des Leistungssports, von Tierausbeutung ganz zu schweigen.

Im Grunde wäre es konsequent, den „Wunderhengst“ (Spiegel) nun als Pferdewurst enden zu lassen. Das aber würde sicher als pietätlos zurückgewiesen. Vermutlich aber nur, weil Fleisch einfach viel zu billig ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben