Die Wahrheit

Der Fluch der Hinterhand

Heute ist außerplanmäßig Gedichtetag auf der Wahrheit. Die geneigte Leserschaft darf sich an einem Poem über Spieler und Pferde erfreuen.

Foto: reuters

Da spielt man Karo König auf,

der Gegner legt die Zehn,

doch Hinterhand die Sieben drauf!

Hat’s Ass glatt überseh’n!

Dann hat er noch zwei Zehnen blank.

Die holt sich Mittelhand

mit seinen Assen und zum Dank

das ganze Trumpf an Land.

Kein Wunder, wenn auch Totilas

die Euro-Kür misslingt.

Da hilft im Sattel auch kein Ass,

wenn hinten links was hinkt.

Bei der Piaffe sah man’s klar,

– der Huf hing schlaff herab –

dass Totilas am Schlurfen war,

sogar bei leichtem Trab.

Karriere, Rio sind passé,

drei Beine reichen nicht

für Gold im Kürdressurcarée,

noch nicht mal für die Pflicht.

Denn diesen Fluch der Hinterhand

heilt auch kein Apparat.

Vielleicht nutzt er jetzt den Verstand

und sattelt um auf Skat.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de