Die Partei dieBasis und ihre Vorsitzende: Meditation und Verschwörung

Die Partei dieBasis und ihre Vorsitzende Diana Osterhage wollen aus dem Querdenker-Milieu heraus in den Bundestag einziehen.

„Schluss mit dem Masken-Terror!“ steht auf dem Schild eines Teilnehmers einer Demonstration der Initiative „Querdenken“.

Inhaltlich auf einer Linie mit dieBasis ist dieser Querdenker auf einer Demo in Heilbronn im April Foto: dpa/Christoph Schmidt

HAMBURG taz | Noch kein ganzes Jahr alt ist die Basisdemokratische Partei Deutschland und hat bereits hohe Ziele: Die Bundesspitze von dieBasis will am 6. Juni in den Landtag von Sachsen-Anhalt ziehen, am 12. September dann Kommunalmandate in Niedersachsen erringen und wenige Tage später, am 26. des Monats, auch für den Bundestag mehrere Mandate gewinnen.

Man gibt sich optimistisch: Den Einzug in das Landesparlament halte Parteivorsitzende Diana Osterhage für sicher, sagt sie. Und: „Das Mindeste, was wir für die Bundestagswahl erreichen wollen, ist das Überschreiten der Fünf-Prozent-Hürde“. Jeder weitere Prozentpunkt sei die „Bestätigung des starken Veränderungswillens der Bevölkerung“, so die Heilpraktikerin aus Hannover.

Auf ihrem ersten Bundesparteitag im März hatten die Parteimitglieder Osterhage gemeinsam mit Andres Baum zu ihrer Doppelspitze gewählt. Für dieBasis war der Parteitag im Star Event Center Hannover mehr als ein formaler Akt. Vor der Wahl der Parteigremien meditieren die Mitglieder zum Ankommen und Einstimmen. „Herzensenergien“ und ein „morphogenetisches Feld“ sollten die Gedanken aller Anwesenden verbinden.

Direkt aus der Bewegung gegen die staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie wollen sie von der Straße in die Parlamente. In ihren Bewerbungsschreiben für die Doppelspitze führt Osterhage aus, dass es ihr „persönlich sehr am Herzen“ liege, ihre „Haltung auch nach außen selbstbewusst zu vertreten“ und sich „nicht wegzuducken“.

Naturheilpraxis und Buddhismus

Sie gehört zur der Bürgerinitiative „Eltern stehen auf“ und sprach erstmals am 12. September vergangenen Jahres in Hannover bei einer Pandemie-Maßnahmen-Kritik-Demonstration „vor so vielen Menschen“. In der Rede beklagte die Mutter von zwei Kindern, dass Maskentragen in Schulen „reine Schikane“ sei. Und bezeichnete die Maßnahmen als „willkürliche Regeln“ von Lehrern und Schulleitung, wogegen Eltern sich nicht wehren könnten, weil sie das Schulgelände nicht betreten dürften.

In 2009 hatte Osterhage ihre Naturheilpraxis für Frauen und Kinder in Hannover eröffnet. Im Februar dieses Jahres schloss die 49-Jährige die Praxis, die auch einen buddhistischen Kulturverein mitgründete.

Ein Grund für die Schließung waren die coronabedingten Umsatzeinbrüche. Außerdem sei die Arbeit für dieBasis „so viel mehr geworden“, so das Gründungsmitglied der Bundespartei und des niedersächsischen Landesverbandes zur taz. „Die alten, bekannten Muster und Wege die Dinge anzugehen und zu politischen Entscheidungen zu kommen, haben uns zu Lobbyismus, prekären Arbeitsverhältnissen, einer Wegwerfgesellschaft und gesellschaftlicher Spaltung geführt.“

Von „Politikverdrossenheit“ wäre allerdings nicht zu reden, sondern von einer „Parteienverdrossenheit“, sagt sie. Ihr Ansatz aus Basisdemokratie und Schwarm­intelligenz soll Kategorien wie links, rechts oder Mitte überwinden und die „eingetretenen Pfade“ verlassen. Keine Überraschung, dass sie auf ihrem Telegram-Kanal rechte Publikationen und verschwörungsnahe Medien aufgreift und verbreitet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtsextremismusexperte, Jahrgang 1966. In der taz-Nord schreibt er seit 2005 die Kolumne „Der Rechte Rand“. Regelmäßig hält er Vorträge bei NGOs und staatlichen Trägern. Für die Veröffentlichungen wurde er 2007 Lokaljournalist des Jahres und erhielt den Preis des Medium Magazin, 2008 Mitpreisträger des "Grimme Online Award 2008" für das Zeit-Online-Portal "Störungsmelder" und 2012 Journalisten-Sonderpreis "TON ANGEBEN. Rechtsextremismus im Spiegel der Medien" des Deutschen Journalistenverbandes und des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Letzte Bücher: herausgegeben: Das Netzwerk der Identitären - Ideologie und Aktionen der Neuen Rechten (2018), Die Entkultivierung des Bürgertum (2019), mit Andrea Röpke: Völkische Landnahme -Alte Sippen, junge Siedler, rechte Ökos (2019) mit Jena-Philipp Baeck herausgegeben: Rechte EgoShooter - Von der virtuellen Hetzte zum Livestream-Attentat (2020), Verqueres Denken - Gefährliche Weltbilder in alternativen Milieus (2021).

Am 06. Juni 2021 hat Sachsen-Anhalt einen neuen Landtag gewählt. Die CDU wurde mit deutlichem Abstand zur AfD stärkste Kraft.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de