Die Berliner Wochenvorschau

Müller kommt auf Touren

Diese Woche eröffnet Michael Müller offiziell den Wahlkampf, die Suppenküche der Franziskaner gibt seit 25 Jahren Essen aus und Flüchtlinge werden ins Konzert eingeladen.

Michael Müller in L.A.

Noch ist er in L.A., aber ab Freitag ist Michael Müller wieder in Berlin auf Tour. Foto: dpa

Wenn man so will, beginnt in dieser Woche ganz offiziell der Wahlkampf, und eröffnet wird er hochoffiziell vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller am Freitagabend. Der SPD-Spitzenkandidat und Titelverteidiger gibt sich – nach all den für ihn leidvollen Erfahrungen mit Bürgerbeteiligung in dieser Legislaturperiode – betont wählerInnennah und lädt zum Auftakt seiner „Füreinander-Tour“ ins Haus am Lützowplatz.

Der Titel klingt ein bisschen nach Schmalz, Schlager und Schunkelstimmung. Doch wahrscheinlich wäre Müller gar nicht unglücklich, wenn sich zumindest Letztere einstellt in dem anberaumten Gespräch mit interessierten BerlinerInnen. Denn die Zeiten sind keine einfachen, und der Regierende hat sich für seine Tour mit insgesamt zwölf Stationen (überraschend: so viele Bezirke gibt es in Berlin) viel vorgenommen: Er will „über die Probleme vor Ort sprechen und mögliche Lösungen diskutieren, damit Berlin das bleibt, was es ist: eine solidarische Stadt“, verlautbart die Pressestelle der SPD. Bei der Tour ist jedenfalls Musik drin (und nicht nur Schlager), denn Solidarität (etwa mit Flüchtlingen) ist derzeit wahrlich kein Schunkelthema.

Dazu kommt: Bis Freitag kann sich noch viel tun. Der Monat März, der morgen beginnt, ist traditionell einer der politisch lebhaftesten, jedenfalls erwachen auch die PolitikerInnen nun aus ihrem Winterschlaf und präsentieren voller Elan Ideen, Gesetzesvorschläge und vermeintliche Versäumnisse der Regierung am Fließband. Verschärft wird das diesmal noch durch die Wahl im September: Was jetzt nicht auf dem politischen Tablett landet, muss bis nach der Wahl in der Schublade bleiben. Denn ab Mai wird nicht mehr beschlossen, sondern nur noch gestritten. Deswegen lohnt es sich, am Montag in den Innenausschuss, Dienstag in den Senat und Donnerstag ins Abgeordnetenhaus zu schauen. Am Dienstag werden zudem die neuesten Arbeitslosenzahlen verkündet.

Oben haben wir ja bereits über Solidarität und Musik gesprochen. Ein weiteres Beispiel dafür in dieser Woche, allerdings absolut schmalzunverdächtig, ist der Auftritt von gleich drei Superstars samt Bands am Dienstagabend: Die Berliner Philharmoniker, die Staatskapelle und das Konzerthausorchester laden rund 2.200 Flüchtlinge und Helfer zu einem kostenlosen Konzert in die Philharmonie ein; mit dabei sind die Chefdirigenten Simon Rattle, Daniel Barenboim und Iván Fischer.

Und zum Abschluss gleich noch ein lobendes Beispiel für Nächstenliebe. Eine der bekanntesten Einrichtungen für Arme und Obdachlose veranstaltet am Freitag etwas zu ihrem 25-jährigen Bestehen: die Suppenküche der Franziskaner in deren Pankower Kloster. Das ist jetzt ein bisschen eckig formuliert, weil das in diesem Kontext normalerweise gebrauchte Verb „feiern“ hier völlig fehl am Platz ist, weil es ja schade ist, dass es diese Solidarität überhaupt braucht.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben