Debatte um Doktortitel: Giffey taucht erst einmal ab

Der Bundesministerin und Berliner SPD-Spitzenkandidatin droht nun offenbar endgültig der Verlust des Doktortitels.

Franziska giffey blickt in die Kamera

Der Doktortitel klebt an ihr, obwohl sie ihn sich gar nicht verdient hat: Franziska Giffey Foto: dpa

Sie hätte sich auch den Fragen der Medien stellen können. Für Dienstagmittag war Franziska Giffey eingeladen, um bei der Berlin Hyp über den aktuellen Wohnmarktbericht 2021 zu sprechen. Angekündigt war sie nicht als Bundesfamilienministerin, sondern als Spitzenkandidatin der SPD für die Wahl im September. „Ich freue mich auf eine spannende Diskussion“, schrieb sie auf ihrer Homepage.

Doch am Dienstag früh dürfte ihr diese Freude vergangen sein. Das Wirtschaftsmagazin Business Insider hatte mit Hinweis auf die Freie Universität Berlin berichtet, dass Giffey der Doktortitel endgültig aberkannt werden solle. Das Ergebnis einer neuerlichen Untersuchung war Giffey am 5. Mai mitgeteilt worden – inklusive einer Erklärungsfrist von vier Wochen. „Nähere Informationen zum laufenden Prüfverfahren und zum Bericht des Prüfgremiums werden vor Bekanntgabe des Schlussergebnisses nicht veröffentlicht“, hieß es dazu am Dienstag vonseiten der FU.

Dass das – mutmaßliche – Ergebnis schon vorher durchgestochen wurde, zeigt, dass das Thema noch lange nicht ad acta gelegt ist, wie es Giffey gerne hätte. Als sie im November mit Raed Saleh zur Vorsitzenden der Berliner SPD gewählt wurde, hatte sie gesagt: „Egal, was passiert, ihr könnt euch auf mich verlassen.“ Zuvor hatte sie angekündigt, ihren Doktortitel nicht mehr zu führen. Und insgeheim vielleicht gehofft, dass sie das Thema erst nach den Wahlen einholen wird.

Seit Dienstag ist klar, dass das nicht der Fall sein wird. Franziska Giffey hat sich entschieden, den Termin bei der Berlin Hyp nicht wahrzunehmen, und ließ sich entschuldigen. Nicht als Spitzenkandidatin, sondern als Bundesfamilienministerin. Termine.

Das ist nachvollziehbar. Aber spätestens in zwei Wochen wird sie sich der FU erklären müssen. Und dann auch ihren Wählerinnen und Wählern. Die Plagiatsaffäre der SPD-Hoffnungsträgerin wird ihren Wahlkampf wohl noch vier quälend lange Monate begleiten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1963, ist Redakteur für Stadtentwicklung der taz. Ein weiterer Schwerpunkt ist Osteuropa. Zuletzt erschien bei Siedler sein Buch "Die Elbe. Europas Geschichte im Fluss". Er koordiniert auch das Onlinedossier "Geschichte im Fluss" der Bundeszentrale für politische Bildung. Uwe Rada lebt in Berlin-Pankow.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben