David Graeber ist tot: Anarchist und Professor

Er war Wissenschaftler, Autor, wütend auf das System. Am Mittwoch ist David Graeber, Mitbegründer der Occupy-Bewegung, in Venedig gestorben.

Portrait von David Graeber

David Graeber im Mai 2012 in Berlin Foto: Wolfgang Borrs

David Graeber, Anthropologe, Buchautor und „Vater der Occupy-Bewegung“, ist gestorben. Am Donnerstag bestätigte seine Frau Nika Dubrovsky seinen Tod auf Twitter: „Gestern ist die beste Person der Welt, mein Mann und Freund in einem Krankenhaus in Venedig gestorben“, schreibt die Künstlerin und Autorin. Nähere Umstände seines Todes sind bisher nicht bekannt. Graeber wurde 59 Jahre alt.

Berühmtheit erlangte Graeber, der sich selbst als Anarchist bezeichnete, vor allem durch seine Bücher wie „Schulden: Die ersten 5000 Jahre“, das sich in Deutschland bereits in den ersten zwei Wochen nach seinem Erscheinen 2012 über 30.000-mal verkaufte. Anekdotenreich plädiert er darin für eine Abschaffung jener politischen und wirtschaftlichen Systeme, die davon leben, dass Menschen Schulden aufnehmen müssen.

Zudem gilt Graeber als einer der Initiatoren der Occupy-Bewegung 2011 und Miturheber ihres Slogan „We are the 99%“. In seinen Büchern beobachtete Graeber kritisch Gesellschaft, Polizei und den homo oeconomicus. So schrieb er 2018 in „Bullshit Jobs: Vom wahren Sinn der Arbeit“, dass bis zu 40 Prozent der Arbeit in der Industriegesellschaft unnötig seien – und von den Arbeiter*innen auch als unsinnig wahrgenommen werden. „Der moralische und spirituelle Schaden, der hier aus dieser Situation resultiert, ist schwerwiegend. Es ist eine Wunde in unserer kollektiven Seele.“

Bis 2007 unterrichtete der 1961 in den USA geborene Graeber Ethnologie an der Yale University. 2008 wechselte er an die University of London und nahm 2013 eine Professur an die London School of Economics an. Graeber stand der Umweltbewegung nahe und sprach 2019 bei Protesten von Extinction Rebellion auf dem Trafalgar Square in London. Sein Lösungsansatz für den Klimawandel: Konsumverzicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben