Covid-19-Mutation in Großbritannien: Der Ärmelkanal ist abgeriegelt

Frankreich hat den gesamten Verkehr nach Großbritannien gesperrt. 20 Prozent des britischen Warentransports von und nach Europa sind stillgelegt.

Ein Mann Winkte neben einer Lkw-Schlange stehend.

Wohin jetzt? Die Fahrer*innen können in Dover nicht weiter, doch es gibt nicht genügend Stellplätze Foto: Toby Melville/reuters

LONDON taz | Seit Sonntag 23 Uhr hat Frankreich sämtlichen Verkehr aus Großbritannien für 48 Stunden ausgesetzt. Es ist ein schwerwiegender Extraschritt, um die Verbreitung des neuen, mutmaßlich ansteckenderen SARS-CoV-2-Stamms zu stoppen. Die Niederlande und Belgien hatten zuvor lediglich den privaten Personenverkehr suspendiert, nicht aber den Güterverkehr.

Damit sind laut Verkehrsminister Grant Shapps etwa 20 Prozent des britischen Warentransports von und nach Europa stillgelegt. Während die übrigen 80 Prozent über andere Häfen gehen, oft in Containern ohne Personenbegleitung, ist nun die Hauptverkehrsstrecke über beziehungsweise unter dem Ärmelkanal – 10.000 Lastwagen pro Tag zwischen Calais und Dover – in Richtung Frankreich gesperrt.

In Richtung Großbritannien bleibt sie offen, doch der Einzelhandelsverband British Retail Consortium glaubt, dass sich Spediteure zurückhalten werden, wenn unklar ist, ob ein auf die Insel entsandter Lkw wieder zurückkommt.

Rod McKenzie vom Spediteursverband Road Haulage Association hat wenig Verständnis. Bei der ersten Welle der Pandemie habe sich erwiesen, dass Lkw-Fahrer*innen sich nur geringfügig infizierten – es gehöre zum Job, alleine zu arbeiten. Ihm zufolge sind von den Sperrungen vor allem leicht verderbliche Frischwaren betroffen, auch Fische. Der britische Lebensmittel- und Getränkeverband sagte, es gebe keinen Anlass zur Panik: Aufgrund der Weihnachtszeit seien die Lager voll.

Lkws stauen sich auf Feldern

Am Montag wurde berichtet, Frankreich werde seine Maßnahmen zugunsten einer europäischen Regelung zurücknehmen, doch vor Ort änderte sich nichts. Im Laufe des Tages trafen sich sowohl Vertreter*innen der 27 EU-Staaten als auch der Krisenstab der britischen Regierung. Eine Möglichkeit: Virustests für alle Lkw-Fahrer*innen. Das EU-Treffen blieb jedoch ohne konkrete Ergebnisse.

Derweil stauen sich die Brummis in langen Reihen auf beiden Seiten der Autobahn um Dover und auf Feldern. Der Bau neuer Lkw-Großparkplätze wegen der ab 2021 fälligen Zollkontrollen wird erst im Februar fertig sein. McKenzie bezeichnete die Unterbringung als „schlechter als für Tiere“. Verkehrsminister Shapps hofft, dass es schnell zu einer Lösung kommt, da viele der Fahrer*innen aus EU-Ländern stammen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben