Coronafall im deutschen Nationalteam: Fünf Spieler in Quarantäne

Der Coronatest von Niklas Süle fiel positiv aus. Er und vier weitere DFB-Spieler müssen in Quarantäne. Was folgt? Eine neuerliche Impfdebatte.

DFB-Mannschaftsbus vor dem Wolfsburger Hotel

Außer Betrieb: Der DFB-Bus fuhr am Dienstag wegen des Coronafalles nicht zum Trainingsgelände Foto: Darius Simka/regios24/imago

Joshua Kimmich war am Dienstagmorgen ein großes Gesprächsthema in den sozialen Netzwerken, ohne dass er irgendetwas gesagt oder gemacht hätte. Eine Nachricht aus dem Wolfsburger Fünf-Sterne-Hotel Ritz Carlton, wo die deutsche Fußballnationalmannschaft derzeit logiert, sorgte dafür, dass der 26-Jährige etwa auf Twitter trendete. Die Nachricht, dass ein DFB-Spieler positiv auf Corona getestet wurde, hatte die Runde gemacht.

Betroffen war allerdings nicht Kimmich, der jüngst mit seinen Erklärungen, warum er bis heute nicht geimpft ist, in den Fokus einer großen Gesellschaftsdebatte rückte. Positiv getestet wurde sein Teamkollege beim FC Bayern Niklas Süle, obwohl dieser einen vollen Impfschutz hat, wie DFB-Direktor Oliver Bierhoff mitteilte. Trotz der Infektion weise er aber keine Symptome auf. Das Vormittagstraining wurde abgesagt. Bierhoff nannte die Nachricht kurz vor den beiden abschließenden WM-Qualifikationsspielen gegen Lichtenstein und Armenien „bitter“, die Gesundheit der Spieler ginge jedoch vor.

Ein Coronafall im 28-köpfigen Kader ist angesichts täglicher Rekordinzidenzwerte derzeit in Deutschland für sich genommen nicht von sonderlicher Brisanz. Die Begleitmaßnahmen des Gesundheitsamts München Land könnten indes der Impfdebatte um Kimmich noch um ein paar weitere prominente Namen erweitern. Die Behörde ordnete nämlich Quarantäne für vier weitere Profis an, die als Kontaktpersonen eingestuft wurden.

Wie Bierhoff bestätigte, betrifft dies neben Kimmich Serge Gnabry, Jamal Musiala und Karim Ade­yemi. Für die Spieler gelten die Regeln des Gesundheitsamts München Land, weil der Wohnort der Betroffenen entscheidend ist. Nach den Quarantäneregeln in Bayern müssten aber vollständig Geimpfte und Genesene nicht abgesondert werden, selbst wenn sie als enge Kontaktpersonen eingestuft werden. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass es bei den vier in Quarantäne geschickten Spielern um ungeimpfte Profis handelt.

Isoliert am Tisch

DFB-Arzt Tim Meyer wollte diese Interpretation auf der Pressekonferenz am Dienstagmittag aber nicht gelten lassen. Grundsätzlich erklärte er: „Sie werden nicht erwarten, dass ich Dinge preisgebe, die der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen.“ Er habe schon von den unterschiedlichsten Quarantänemaßnahmen in Deutschland gehört, von denen auch Geimpfte bereits betroffen gewesen seien.

Der Impfstatus sei ein Kriterium bei der Entscheidung der Gesundheitsämter, aber in diesem Fall nicht das alleinige. Warum vier weitere Nationalspieler, die mit demselben Flugzeug angereist waren, nicht in Quarantäne müssen, wurde nicht weiter aufgeschlüsselt. Bierhoff versicherte, dass auch diese Spieler besonders behandelt würden. Sie sollen isoliert beim Essen am Tisch sitzen und würden getrennt von den anderen zum Training gefahren.

Sowohl Bierhoff als auch Meyer waren bemüht, die Privatsphäre der von der Quarantäne betroffenen Spieler zu schützen. Und Meyer wollte auch nicht erneut in eine Debatte über Kimmichs Haltung zum Impfen einsteigen. Dessen Meinung sei hinreichend diskutiert worden. Meyer erklärte: „An irgendeinem Punkt muss man sagen, das akzeptieren wir jetzt einfach so.“

Ein Ende dieser polarisierenden Debatte ist allerdings nicht in Sicht. Vermutlich wird es reichlich Nachforschungen und Debatten zu den nach Hause geschickten Spielern geben. Zudem steigt grundsätzlich der Druck auf ungeimpfte Fußballprofis. Oke Göttlich, der Präsident des Fußbal-Zweitligisten St. Pauli, warb am Dienstag gegenüber dem NDR dafür, dass die 2G-Regelung für Zu­schaue­r:in­nen auch für Fußballprofis gelten müsse. Meyer und Bierhoff gaben zu bedenken, dass die Fußballer ihrer Arbeit nachgehen und das möglicherweise gegen das Arbeitsschutzrecht verstößt. Ein überlegenswertes Argument, allerdings hat der DFB für Jour­na­lis­t:in­nen im Stadion die 2G-Regelung vorgeschrieben.

Bundestrainer Hansi Flick hat übrigens für die ausgefallenen Profis die Wolfsburger Spieler Ridle Baku und Maximilian Arnold sowie Kevin Vol­land vom AS Monaco nachnominiert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de