CSU-Politiker Christian Schmidt in Bosnien: Letzte Chance

Der CSU-Abgeordnete Christian Schmidt soll als neuer Hoher Repräsentant einen Neuanfang für Bosnien markieren. Die Frage ist, um welchen Preis.

Ein Migrant hüllt sich in eine Decke, während er im Lager Lipa im Nordwesten Bosniens durch den Schnee geht

Ausdruck der Misere in Bosnien: Nach Brand im Lager Lipa sind Flüchtlinge dem Schnee ausgeliefert Foto: Kemal Softic/ap

Als eine letzte Chance für Bosnien bezeichnete der Hohe Repräsentant Valentin Inzko, was jetzt offenbar durchgesetzt werden soll. Denn mit dem 25. Jahrestag des Abkommens von Dayton wurde in den Hauptstädten der mächtigen Länder klar, dass sich das Land mit dieser Verfassung in einer Zwangsjacke befindet und von innen her nicht reformierbar ist.

Jetzt wollen Brüssel, Deutschland und die USA einen neuen Start wagen. Der CSU-Abgeordnete Christian Schmidt soll als neuer Hoher Repräsentant einen Neuanfang markieren. Er soll wieder die Machtmittel anwenden können, die einem Hohen Repräsentanten zustehen, und den herrschenden nationalistischen Kleptokratien auf die Finger hauen. Er soll ein robustes Mandat erhalten.

Zwar gab es bei den letzten Kommunalwahlen Hoffnungszeichen, als in allen großen Städten die Opposition beträchtliche Gewinne erzielen konnten, doch für größere Veränderungen von innen heraus reicht das nicht. Die bosnischen Reformkräfte wollen das Rechtssystem und die Machtverhältnisse grundlegend verändern, sie wollen der Verherrlichung von Kriegsverbrechern ein Ende bereiten und die Abwanderung Zehntausender junger und ausgebildeter Menschen verhindern. Christian Schmidt muss allen diesen Forderungen entgegenkommen, will er tatsächlich etwas ändern.

CSU-Politiker Christian Schmidt

Der ehemalige Landwirtschaftsminister und CSU-Politiker Christian Schmidt Foto: Reiner Zensen/imago

Noch sind Zweifel angebracht. Noch ist nichts in trockenen Tüchern. Noch haben die Russen im Weltsicherheitsrat der Wahl eines Nachfolgers für Inzko nicht zugestimmt – noch vor einer Woche beruhigte Außenminister Lawrow dahingehend die serbischen und kroatischen Nationalisten. Die hoffen, dass die Strategie der Achse Berlin–Brüssel–Washington von Russland durchkreuzt wird. Sollte es Angela Merkel aber mit diplomatischen Mitteln gelungen sein, die Russen doch einzubinden, stellt sich die Frage, zu welchem Preis. Die von Wolfgang Ischinger ins Spiel gebrachte Föderalisierung des Landes (auf ethnischer Grundlage?) käme den Nationalisten wieder deutlich entgegen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Geboren 1947 in Bad Berneck im Fichtelgebirge, ist taz-Korrespondent in Südosteuropa, wohnt in Sarajevo und in Split. Nach dem durch politische Aktivitäten in der Spontiszene garnierten Studium der Geschichte und Politik in München und Berlin, nach Absolvierung des I. und II. Staatsexamens und Forschungaufenthalten in Lateinamerika kam er 1983 als West- und Osteuroparedakteur zur taz. Ab 1991 als Kriegsreporter im ehemaligen Jugoslawien tätig, versucht er heute als Korrespondent, Publizist und Filmemacher zur Verständigung der Menschen in diesem Raum beizutragen. Letzte Bücher: Kosovo- die Geschichte eines Konflikts, Berlin 2010, Bosnien im Fokus, Berlin 2010, Schnittpunkt Sarajevo, Berlin 2006.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben