Bundestagswahl 2021: Wer darf politikverdrossen sein?

Demokratie ist etwas Gutes, nichts Selbstverständliches. Aber bei all der Dankbarkeit dürfen manche auch einfach hoffnungslos sein.

Junge Menschen jubeln

Nicht für jeden: Die Wahl als Party, hier bei den Grünen Foto: Christoph Soeder/dpa

Dieser Tage wurde in Deutschland wieder die Demokratie geliebt. Zu Recht, sie ist gut, nicht selbstverständlich, oft fragil und schutzbedürftig. Perfekt ist sie nicht, überhaupt nicht, aber sie ist ja auch nicht fertig. Es schadet nicht, sich daran zu erinnern.

Manche haben ein Funkeln in den Augen, wenn sie ihr Kreuz auf dem Wahlzettel machen oder Hochrechnungen verfolgen wie Ballsportereignisse. Schön ist das. Leider wird sich oft zugleich aufgeregt über jene, die da nicht mitmachen. Leute, die nicht dankbar sind. Leute, die schweigen. Am schlimmsten sind Leute, die nicht wählen gehen, das geht ja mal gar nicht. Man darf doch nicht politikverdrossen sein! Kommt darauf an, finde ich. Auf das Wer.

Manche dürfen, unbedingt. Sie müssen das alles hier nicht lieben und sich dafür bedanken, nur um die Gemeinschaftssehnsucht der Zuschauenden zu befriedigen. Man darf hoffnungslos und auch politikverdrossen sein, manche müssen sogar, wie könnten sie nicht, angesichts dessen, was sich seit Jahrzehnten in endlosen Reihen zu einem Nichts multipliziert: Sichtbarkeit mal Wahlrecht mal Einwanderung mal Arbeitskraft mal Hetze mal Rente mal null. Es gibt Fenster, durch die kriecht zu jeder Jahreszeit eine Kälte, die kein Thermometer messen kann. Man hat sich dahinter von diesem Land erzählt, bis die Zungen sich weigerten, immer wieder dieselben Laute anzuschlagen:

Links, rechts oder im Kreis?

„In diesem Land wurden nie alle mitgenommen, absichtlich. Es kann das gar nicht, es kann aus seinem Innersten heraus immer nur einige mitnehmen und nur ein paar dürfen bis in den schönen Garten fahren. Manche können kurz an den Blumen riechen und andere werden überfahren, weißt du, es geht nicht ohne die Überfahrenen.“

Richtungswahl, was? Links, rechts, auf der Stelle gehen ist kein Fortschritt, oben, unten, Kreisverkehr. Gut: Die Wirtschaft reagiert vorsichtig optimistisch. Diese demokratische Wahl ist toll, aber sie ist auch sehr ungerecht. Man darf sich darüber ärgern, man darf auch gar nichts fühlen. Wenn man zu jung ist, zu arm, zu behindert, zu Ausländer. Wenn man seine Hoffnung mal über Deutschland ausgegossen hat wie eine volle Gießkanne, aber nur Schilder wuchsen mit der Aufschrift „bepflanzen verboten“. Wenn man aus der Hoffnung Reiskörner formte und sie in Kindermünder schob, weil das der einzige Ort ist, wo niemand die Teilhabe verwehren kann. Wenn man in einem Bundesland lebt, in dem eine faschistische Partei zur stärksten Kraft gewählt wurde. Wenn man oft aufgeschrien hat – Klammer auf: Lichtenhagen, Hoyerswerda, Solingen, Halle, Hanau, die Klammer bleibt offen, sie schließt sich nicht.

Nicht alle müssen dankbar sein und können Hoffnung haben. Ein Land, das Lasten und Belastungen so ungleich verteilt, kann unmöglich von allen den gleichen demokratischen Enthusiasmus fordern. Nicht, bevor es denen genug gibt, die zu Recht verdrossen sind.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Redakteurin der taz am wochenende. Schreibt alle 14 Tage die Kolumne poetical correctness für taz2.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de