Atomabkommen mit dem Iran: Wege zurück zum Atomdeal

Die EU leitet Gespräche mit dem Iran zur Wiederbelebung des Atomabkommens. Die USA begrüßen das. Wer aber den ersten Schritt geht, bleibt noch unklar.

Die iranische Flagge weht vor einem großen Gebäude

Die Flagge des Iran vor der Internationalen Atomenergieagentur in Wien Foto: rtr

BRÜSSEL/WASHINGTON ap/afp | Die US-Regierung hat von der EU angekündigte Gespräche über einen möglichen Wiederbeitritt Washingtons zum Atomdeal mit dem Iran begrüßt. Dies sei ein positiver Schritt, sagte US-Außenamtssprecher Ned Price am Donnerstag. Schon seit Wochen hätten die USA ihre Bereitschaft betont, wieder ihre Verpflichtungen gemäß dem Nuklearabkommen einzuhalten, wenn der Iran dies auch tue.

Die USA seien zu „gegenseitigen Schritten“ bereit, um zu einem Atomabkommen zurückzukehren, sagte Price. Sollte der Iran das Gleiche tun, sei auch Washington bereit, „eine Rückkehr zur Einhaltung unserer Verpflichtungen zu verfolgen“. Nun ginge es um „den besten Weg, dies zu erreichen, darunter auch durch eine Reihe von ersten gegenseitigen Schritten“.

Mithilfe „indirekter Gespräche über unsere europäischen Partner“ seien verschiedene Optionen zur Sprache gekommen, führte Price weiter aus. Ein direktes Treffen der Regierung von US-Präsident Joe Biden mit Teheran hat es noch nicht gegeben.

Zuvor hatte die EU bekanntgegeben, dass einer ihrer Diplomaten, Enrique Mora, am Freitag eine virtuelle Sitzung mit Vertretern Großbritanniens, Chinas, Frankreichs, Deutschlands und Russlands und des Iran leiten werde, bei dem ein möglicher Wiedereinstieg der USA in das Atomabkommen von 2015 Thema sein solle. Bei den Gesprächen soll es zudem um die „vollständige und wirksame Umsetzung des Abkommens durch alle Vertragspartner“ gehen, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Donnerstagabend.

USA oder Iran – wer bewegt sich zuerst?

Im Atomabkommen hatte sich der Iran 2015 mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland darauf verständigt, sein Nuklearprogramm so anzupassen, dass das Land keine Atombomben bauen kann. Im Gegenzug sollen Sanktionen aufgehoben werden.

Die USA hatten sich 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump aus dem Vertrag zurückgezogen und neue Sanktionen verhängt. Daraufhin setzte der Iran zentrale Klauseln des Abkommens außer Kraft.

US-Präsident Joe Biden hat eine Rückkehr Washingtons zum Deal an dessen Einhaltung durch Teheran geknüpft. Bisher lehnt dies der Iran aber ab, solange die USA nicht die von Trump verhängten Sanktionen zurücknehmen. Teheran hat bereits eine EU-Offerte für ein Treffen unter Einbindung der USA ausgeschlagen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de