Iran will Uran auf 60 Prozent anreichern: Dicke Luft bei Atomgesprächen

Die Atomgespräche in Wien sollen am Donnerstag fortgesetzt werden. Doch der iranische Präsident sieht sich bereits über den Tisch gezogen.

Präsident Hassan Ruhani.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani bei einer Pressekonferenz am Dienstag Foto: ap

DUBAI ap/dpa | Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die Entscheidung seines Landes zur Urananreicherung auf 60 Prozent als Reaktion auf die Boshaftigkeit des Westens bezeichnet. Ruhani sagte am Mittwoch während einer Kabinettssitzung, die Unterhändler bei den Atomgesprächen in Wien hätten versucht, den Iran über den Tisch zu ziehen.

„Die Anreicherung von 60 Prozent ist die Antwort auf eure Boshaftigkeit“, sagte Ruhani. „Wir haben eure Hände abgeschnitten, eine mit den IR-6-Zentrifugen und die andere mit den 60 Prozent.“ IR-6-Zentrifugen können Uran deutlicher schneller anreichern als die Zentrifugen der ersten Generation IR-1.

Der Iran hat am Dienstag einen Anreicherungsgrad von 60 Prozent angekündigt, nachdem am Wochenende ein mutmaßlicher Sabotageangriff auf die iranische Atomanlage in Natans verübt worden war. Ein Anreicherungsgrad von 60 Prozent wäre der höchste, den das iranische Atomprogramm je angestrebt hat. Bislang wird das Uran auf bis zu 20 Prozent angereichert.

Das 2015 geschlossene Atomabkommen gestattet dem Land lediglich eine Urananreicherung von 3,67 Prozent für eine zivile Nutzung von Atomenergie. Bereits im Januar hatte der Iran aber mit der Erhöhung der Urananreicherung auf 20 Prozent begonnen. Der Schwellenwert der Urananreicherung für eine militärische Nutzung von Atomkraft liegt bei 90 Prozent.

Atomgespräche auf Donnerstag vertagt

Unterdessen wurde die ursprünglich für Mittwoch geplante Fortsetzung der Wiener Gespräche über eine Wiederbelebung des Atomabkommens mit dem Iran nach Angaben Russlands um einen Tag verschoben. Die Verhandlungen würden „am 15. April in physischem Format“ fortgesetzt, schrieb der russische UN-Botschafter Michail Uljanow am Dienstag auf Twitter. Es bestehe „kein Zweifel“ daran, dass dann auch über „die jüngsten Maßnahmen des Iran im Nuklearbereich“ beraten werde.

Die neue US-Regierung von Präsident Joe Biden hat sich grundsätzlich zu neuen Verhandlungen mit dem Iran bereit gezeigt. Zum Start der Gespräche in der vergangenen Woche über das Atomabkommen waren US-Diplomaten in separaten Gesprächen in die Beratungen eingebunden, saßen aber nicht mit den Vertretern aus Teheran an einem Tisch.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de