Antisemitismus in Tunesien: Juden als Sündenböcke

Präsident Saied soll auch Juden für die sozialen Unruhen in seinem Land verantwortlich gemacht haben. Jetzt ist er um Schadensbegrenzung bemüht.

Ein Mitglied der nationalgarde feuert Tränengas ab

Die Nationalgarde feuert während eines Protests in Tunis Tränengas in Richtung Demonstranten Foto: Kahled Nasraoui/dpa

TUNIS taz | Tunesiens Präsident Kais Saied hat mit einer umstrittenen Äußerung Empörung bei der jüdischen Minderheit Tunesiens ausgelöst. Der 62jährige ehemalige Professor für Staatsrecht wollte bei einem Treffen mit Demonstranten in einem Vorort von Tunis eigentlich zu einem Ende der aktuellen landesweiten Proteste aufrufen. Seit dem Wochenende kommt es in mehreren tunesischen Städten immer wieder zu schweren Straßenschlachten zwischen Gruppen junger Männer und Sicherheitskräften.

In einem vom Präsidentenbüro veröffentlichen Video warnt Kais Saied bei dem Gespräch mit Jugendlichen in dem Hauptstadt-Viertel Ariana vor einer Vereinnahmung der Demonstranten durch politische Parteien. Doch auch Juden seien für die Unruhen verantwortlich, so Said weiter. Dass dieser Satz gefallen sei, behauptet zumindest Haim Bitan, der Oberrabbiner der jüdischen Minderheit des 11,5 Millionen Einwohner Landes und forderte eine Entschuldigung.

Der Verband der europäischen Rabbiner rief die tunesische Regierung auf die „falschen Anschuldigungen sofort zurück zu nehmen und die Sicherheit der jüdischen Gemeinde zu garantieren.“

Auf Djerba und in Tunis leben noch 1500 von ehemals 105.000 tunesischen Juden, die ab 1967 nach dem 6- Tageskrieg nach Israel zogen oder durch massiven Druck zur Auswanderung gedrängt wurden.

Mund-Nasenschutz ist schuld

Nachdem auch tunesische Medien über den Eklat zwischen Saied und der jüdischen Gemeinde berichtet hatten, rief Said am Mittwoch Haim Bitan persönlich an. Auch das Präsidialbüro versuchte die Wogen zu glätten und widersprach in einer schriftlichen Stellungnahme dem Vorwurf, dass sich der Präsident antisemitisch geäußert habe. Er sei durch das Tragen einer Anti-Coronamaske falsch verstanden worden, so die Erklärung.

Die Faktencheck-Plattform Falso erklärte nach einer Analyse des dreiminütigen Videos, Saied habe tatsächlich mit „Hal Jahun“ die rhetorische Frage „ist das akzeptabel“ gestellt. Tunesische Journalisten die sich den Mitschnitt anhörten, glauben den Satz „Al Jahud“- -Juden, die stehlen“, herausgehört zu haben. Rücksichtsloses Verhalten werde in Tunesien vor allem in der älteren Generation als „jüdisch“ bezeichnet, kritisiert ein Journalist des Radio Senders Mosaique FM.

Bereits vor seiner Wahl hatte Kais Saied mehrfach mit antiisraelischen Äußerungen für Aufsehen gesorgt. Verbindungen zu Israel seien als Hochverrat zu werten. Nur Juden ohne Beziehungen zu Zionisten und ohne israelische Pässe sollten künftig Synagogen besuchen können, so Saied im Wahlkampf.

Jedes Jahr pilgern hunderte Israelis tunesischer Herkunft nach Djerba, um die Al Ghriba Synagoge zu besuchen. Bei einem Besuch der jüdischen Gemeinde auf der Ferieninsel bezeichnete der laut Umfragen immer noch beliebte Said tunesische Juden als gleichwertige Mitbürger.

Keine große Rolle

Für die tunesische Öffentlichkeit spielte der Eklat derweil keine große Rolle. Auf sozialen Medien klagen viele über die Ratlosigkeit der Politiker angesichts der sozialen Unruhen. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums behauptete am Mittwoch, dass sich Terroristen unter die „Randalier“ gemischtt hätten.

Mehr als 600 junge Männer hat die Polizei bisher nach eigenen Angaben fest, die Menschenrechtsorganisation FTDES spricht von weit über 1000 Inhaftierten. Viele der sehr jungen Demonstranten gehen wegen der akuten sozialen Krise auf die Straßen, die sich durch den Covid-bedingten totalen Lockdown noch einmal verschärft hat.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben