Anschlagsopfer von Halle geben auf: „Eine bittere Enttäuschung“

Der Halle-Anschlag 2019 traf auch den Kiez-Döner. Gut zwei Jahre rangen die Tekins danach um die Existenz ihres Geschäfts – nun geben sie auf.

Café von außen aufgenommen.

Der Kiez-Döner in Halle wurde zuletzt zum Tekiez-Café – nun muss der Laden schließen Foto: Heiko Rebsch/picture alliance

HALLE/BERLIN taz | Der Kampf von İsmet und Rifat Tekin währt zweieinhalb Jahre. Die Betreiber des früheren Kiez-Döners in Halle überlebten den rechtsterroristischen Anschlag vom 9. Oktober 2019, rangen danach um die Existenz ihres Imbisses, eröffneten diesen zuletzt als Frühstückscafé Tekiez neu. Nun haben sie den wirtschaftlichen Kampf verloren: Ihr Geschäft muss schließen.

„Ein halbes Jahr nach der Neueröffnung des Tekiez müssen wir leider feststellen, dass der Laden İsmet und Rıfat Tekin und ihre Familien existenziell nicht absichern kann“, heißt es in einer aktuellen Erklärung auf den Social Media-Kanälen des Geschäfts. Vor allem die Coronapandemie habe monatelang Gäste ferngehalten. Bis heute fehle es zudem an staatlicher Unterstützung. Auch Spendengelder würden nicht mehr zur Überbrückung reichen, diese seien in den jüngsten Umbau des Geschäfts geflossen. Man müsse das Gewerbe daher zu Ende Mai abmelden.

İsmet und Rifat Tekin äußerten sich vorerst nicht weiter persönlich und baten, von Presseanfragen abzusehen. In der Erklärung, die auch von Un­ter­stüt­ze­r:in­nen verfasst wurde, wird die Schließung als „schmerzhaft und eine bittere Enttäuschung“ bezeichnet. Die ursprüngliche Vision, den Laden auch als Ort des Erinnerns an das Attentat fortzuführen, wolle man aber nicht aufgeben und arbeite deshalb daran, die Räume anderweitig zu nutzen.

Im Laden starb Malerlehrling Kevin Schwarze

Der Kiez-Döner war am 9. Oktober 2019 von einem damals 27-jährigen Rechtsterroristen attackiert worden, nachdem diesem ein Angriff auf die Synagoge in Halle misslang und er die Passantin Jana Lange erschossen hatte. In dem Imbiss ermordete er den Malerlehrling Kevin Schwarze. Rifat Tekin versteckte sich damals hinter der Theke. İsmet Tekin hatte das Geschäft kurz zuvor verlassen, auf dem Bürgersteig schoss eine Kugel an ihm vorbei.

Das Bruderpaar Tekin war in dem Imbiss bis dahin nur angestellt, bekam diesen nach dem Anschlag von dem früheren Betreiber überschrieben. In der Folge aber brachen Einnahmen ein, das Geschäft wurde mit Spenden unterstützt. Ende 2021 hatte das Bruderpaar mithilfe von Un­ter­stüt­ze­r:in­nen den Laden dann umgebaut und als Frühstückscafé neu eröffnet. Für die Hilfe in den vergangenen Jahren bedanke man sich „von ganzem Herzen“, heißt es in der Erklärung.

Die Stadt Halle wies am Montag zurück, die Tekin-Brüdern nicht unterstützt zu haben. Gemeinsam mit städtischen Unternehmen und Vereinen habe man seit dem Anschlag einen mittleren fünfstelligen Betrag an Hilfsgeldern für das Geschäft organisiert, erklärte ein Sprecher. Zudem stelle man die Sondernutzung des Außenbereichs für 5 Jahre kostenfrei zur Verfügung. Auch habe es wiederholt Gespräche zu Förderungsfragen gegeben. Die Erinnerung an das Attentat werde man jedenfalls hochhalten, so der Sprecher. „Ein Vergessen und Relativieren darf es und wird es nicht geben.“

Antje Arndt von der Mobilen Opferberatung Sachsen-Anhalt, die das Bruderpaar seit dem Anschlag betreut, bedauert die Schließung sehr. „Es tut weh zu erleben, dass dieser Ort stirbt.“ Umso wichtiger sei es, die ursprüngliche Idee nach dem Anschlag zu erhalten. „Das Tekiez war mehr als ein Café – es war ein Ort der Erinnerung, der gelebten Solidarität und des Widerstands.“ So ein Ort müsse erhalten werden, hoffentlich als Veranstaltungsraum, betont Arndt. „Dafür arbeiten jetzt viele an einer tragfähigen Lösung.“

Tekin hatte auch das Halle-Urteil kritisiert

İsmet Tekin hatte sich bereits zuletzt über die mangelnde praktische Unterstützung der Politik enttäuscht gezeigt, fühlte sich von dort alleine gelassen. Hilfe kam dagegen von der Opferberatung und einer ehrenamtlichen Unterstützergruppe. Auch den Ausgang des Prozesses zum Anschlag von Halle hatte Tekin kritisiert. Zwar war der Attentäter zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Schüsse auf den 38-Jährigen wurden indes nicht als versuchter Mord gewertet, wie von ihm gefordert. Das Gericht sah nicht, dass der Angreifer die Schüsse gezielt auf ihn feuerte. Tekin sprach von einer „riesengroßen Enttäuschung“.

Auch im Fall von Aftax I., der von dem Auto des fliehenden Attentäters angefahren wurde, sah das Gericht keine absichtliche Tat und damit keinen versuchten Mord, sondern fahrlässige Körperverletzung. Auch er war aber überzeugt davon, dass die Attacke auf ihn gezielt aufgrund seiner schwarzen Hautfarbe erfolgte. Sowohl Aftax I. als auch Ismet Tekin hatten deshalb Revision gegen das Urteil eingelegt. Der Bundesgerichtshof wies diese im April indes zurück: Das Urteil sei ohne Rechtsfehler. Die Nebenklageanwälte sprachen von einem „Schlag ins Gesicht nicht nur dieser beiden Verletzten“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de