Aktivist über Rodungen für Schokofabrik: „Ökozid ist Ökoterrorismus“

In Halle (Westfalen) will Storck einen Wald für eine Fabrikerweiterung roden. Ak­ti­vis­t:in­nen haben die Bäume besetzt und einen Teilsieg errungen.

Ein abgeholzter Baumstumpf im Wald

Waldschäden: Der Klimawandel gefährdet den Wald wie hier in NRW ohnehin schon Foto: dpa

In Halle in Westfalen wird gegen die Schokoladenfirma Storck protestiert. Warum?

Mit etwa drei Milliarden Euro Umsatz ist Storck schon heute einer der weltweit größten Süßwarenproduzenten. Jetzt soll das Werk erweitert und dazu ein Bach verlegt werden. Dafür sollen 200 Jahre alte, gesunde Bäume gefällt und anschließend noch einmal 7 Hektar Wald vernichtet werden. Als Klimabewegung haben Gruppen wie Extinction Rebellion und Ende Gelände den Wald deshalb besetzt – unterstützt von Fridays for Future.

66, ist promovierter Mediziner. Er hat 28 Jahre als niedergelassener Hausarzt in Bielefeld gearbeitet. In der Klimabewegung engagiert er sich seit zehn Jahren – und hat zum Schutz des Walds in Halle die vergangenen Nächte im Freien geschlafen.

Warum ist dieses Stück Wald so wichtig?

Der Klimawandel, die Trockenheit lässt Bäume weltweit sterben. Hier in Ostwestfalen ist der Gebirgszug des Teutoburger Walds bald nackt – das ist von Halle mit bloßem Auge zu sehen. Bundesweit haben wir bereits 280.000 Hektar Wald verloren – das muss selbst SPD-Bundesumweltministerin Svenja Schulze einräumen. Deshalb können wir nicht hinnehmen, dass gesunde Bäume abgeholzt werden, um die Diabetesdichte in Deutschland zu erhöhen. Hier geht es um die Zukunft und die Gesundheit unserer Kinder: Die dürfen nicht den Interessen von Großindustriellen und Lokalpolitikern geopfert werden.

Storck und die Stadt Halle, denen jeweils ein Teil des Walds gehört, haben am Donnerstag verkündet, zunächst auf eine gewaltsame Räumung durch die Polizei verzichten zu wollen. Ist das nicht ein Riesen-Erfolg für die Besetzer:innen?

Wir sind kurzfristig erleichtert – aber nicht so dumm zu glauben, dass der Wald damit langfristig gerettet ist. Die Räumung wurde verschoben, nicht die Rodung. Wir werden deshalb vor Ort bleiben und genau beobachten, was passiert – nicht nur in Halle, sondern überall in Deutschland. Der erst am Mittwoch veröffentlichte Waldzustandsbericht der Bundesregierung sagt ganz klar: So schlecht wie heute ging es der Natur noch nie. Die Klimakatastrophe verhandelt nicht mit uns. Deshalb wird die Klimabewegung immer stärker, deshalb werden immer öfter Wälder besetzt – denn Politik und Industrie ignorieren die Wissenschaft.

Storck hat aber Ausgleich versprochen und will an anderer Stelle neue Bäume pflanzen.

Das funktioniert nicht. Denn in wenigen Jahren sind viele dieser Bäume vertrocknet. Als Ausgleich gezählt werden sie trotzdem. In Wahrheit geht es also um Kahlschlag ohne Ersatz. Außerdem: Ausgewachsene Buchen, wie sie hier in Halle gefällt werden sollen, haben bis zu 600.000 Blätter. Ein neu gepflanzter Baum hat zwischen 20 bis 80. Bis der also so viel Kohlendioxid aus der Atmosphäre zieht wie ein alter, vergehen viele Jahrzehnte. Dann ist die massive Erderwärmung mit ihren ungezählten Hitzetoten schon längst Realität.

In Ostwestfalen wird bereits davor gewarnt, dass die Waldbesetzung das Risiko linksextremer Gewalt berge. Sind Sie ein Öko-Terrorist?

Ich bin Arzt im Ruhestand, komme aus einem gutbürgerlichen Spektrum. Ökozid, also die Vernichtung der Umwelt, ist Ökoterrorismus – und nicht der gewaltfreie Schutz der Natur. Hier vor Ort kenne ich fast alle Aktivist:innen. Von denen ist niemand gewalttätig. Gewaltfreiheit gehört zum Aktionskonsens. Wir sind friedlich – und wurden selbst als „Öko-Wichser“ beleidigt und angegriffen: Unbekannte haben in der Nacht einen Baum abgeholzt – und der hätte durchaus Wald­be­set­ze­r:in­nen treffen können. Trotzdem ermittelt die Polizei nur wegen Sachbeschädigung.

Aber Sie hoffen trotzdem, den Wald vor Storck retten zu können?

Wir machen uns keine Illusionen: Das ist ein Kampf von David gegen Goliath. Noch wichtiger als die Rettung des Walds ist, dass wir immer mehr Menschen bewegen. Hier vor Ort wird die Unterstützung durch die An­woh­ne­r:in­nen immer größer, weil sie sehen, wofür wir stehen: Für unsere Zukunft, für die Zukunft unserer Kinder, für alle Lebewesen. Wir sind alle Teil der Natur.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben