ARD-Doku über V-Leute: Nazis in geheimer Mission

„V-Mann-Land“ holt vier Ex-V-Leute vor die Kamera – und lässt sie erzählen, wie Beate Zschäpe ihre Blumen goss, während sie die Welt bereisten.

NPD-Aufmarsch in Greifswald: Diese Frisuren hat vielleicht der Staat bezahlt. Bild: dpa

Das Problem ist bekannt, nicht erst seit das Bundesverfassungsgericht im März 2003 das erste NPD-Verbotsverfahren nicht weiterführen wollte – wegen „fehlender Staatsferne“ der Partei, die der Staat verboten wissen wollte. V-Leute selbst in der Führungsebene der NPD. Bereits in den 1960er Jahren hatte der V-Mann Peter Urbach die Studentenbewegung mit Bomben und Waffen des Verfassungsschutzes versorgt.

Hans-Christian Ströbele gründete damals zusammen mit dem späteren NPD-Mitglied Horst Mahler das Sozialistische Anwaltskollektiv zur Verteidigung der linken Aktivisten. Inzwischen ist er das dienstälteste Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums auch für den Verfassungsschutz. Er benennt das „Grundproblem“: „Rauszubekommen, was sind Sachen, die quasi staatlich organisiert sind, über die V-Leute in den Vorständen? Und was sind Sachen, die aus der NPD selber kommen?“

Clemens und Katja Riha interessieren sich in ihrer Dokumentation „V-Mann-Land“ nicht für den durchaus spannenden juristischen Diskurs. Spannend anzugucken ist ihr Film aber trotzdem, weil er Innenansichten aus einem gut vernetzten Mikrokosmos, der „rechten Szene“, bietet. Und weil er den abstrakten Begriff von der „fehlenden Staatsferne“ runterbricht auf konkrete Personen. Die Autoren haben vier ehemalige V-Leute vor die Kamera geholt.

Wolfgang Frenz wird als „Deutschlands vermutlich dienstältester V-Mann“ vorgestellt. Er meint, dass „ohne diese Gelder vom Verfassungsschutz“ bereits die Gründung der NPD nie hätte stattfinden können. Über die Jahre will er selbst, inklusive Spesen, rund 1,6 Millionen Euro erhalten haben. Und ist damit „rundrum um die ganze Welt gekommen.“ Hat „überall Großwild geschossen“.

Die Story im Ersten: „V-Mann-Land. Spitzel im Staatsauftrag“, Montag, 22.45 Uhr, ARD

Innenansichten: Während die Jagdtrophäen an Frenz' Wand keinen freien Fleck lassen, präsentiert sich NPD-Bundesvorstand Thorsten Heise lieber vor einer Ritterrüstung.

Mikrokosmos: Der NPD-Weltenbummler Frenz amüsiert sich darüber, „wie klein die Welt ist!“ Seine rechte Welt. Zwar sei er Beate Zschäpe vom NSU nie begegnet, wohl habe sie aber einmal, während einer seiner Reisen auf Staatskosten, bei ihm die Blumen gegossen. Ein anderer der vier V-Männer ist einmal gefragt worden, ob er das untergetauchte NSU-Trio verstecken könne. Er habe das sofort weitergegeben. Verhaften statt Verstecken war für den Verfassungsschutz offenbar keine Option.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de