96-jähriger Uni-Absolvent: Die Freiheit der Seniorstudenten

Archie White hat mit 96 Jahren sein Studium der Bildenden Kunst abgeschlossen – frei von finanziellen Zwängen und Zukunftsängsten.

der 96-Jährige Archie Whie steht vor Gemälden und bickt in die Kamera

2018 hat Archie White sein Studium am East Sussex College in Hastings begonnen Foto: hastingsobserver.co.uk

Das Jurastudium mit guten Jobaussichten schmeißen, um endlich Kunst zu studieren? Diese Frage, die junge Menschen aus der Generation Prekär sich heute zweimal überlegen, stellte sich Archie White nicht.

Sein Jurastudium schloss er bereits vor Jahrzehnten ab und arbeitete dann bis zur Rente – mit 92 Jahren – als Anwalt in einer eigenen Kanzlei in der englischen Stadt Hastings. Mit 96 Jahren und 56 Tagen hat er nun auch sein Zweitstudium abgeschlossen. White war am East Sussex College für den Bachelor Bildende Kunst eingeschrieben. Auf dem Stundenplan standen Töpfern, analoge Fotografie und das Grafikprogramm Photoshop.

Archie White, der sein Berufsleben schon hinter sich hat, sorgt sich nicht darum, ob irgendjemand seine Bilder kaufen will. „Wenn irgendwer blöd genug ist, meine Bilder zu kaufen, freue ich mich, wenn nicht, ist es auch egal“, sagt er.

Er sorgt sich allerdings um seine Kommiliton:innen: „Ich selbst hatte eine lange und erfüllende Karriere, was mich traurig macht, ist, dass viele Absolventen unweigerlich Schwierigkeiten haben werden, über die Runden zu kommen.“ Was sich ein bisschen nach der Narrenfreiheit eines unbeschwerten Seniorstudenten anhört, kommt dem Humboldt’schen Bildungsideal sehr nahe: Lernen und sich bilden, frei von finanziellen Zwängen und dem bangen Blick, was der angestrebte Abschluss auf dem Arbeitsmarkt wert sein wird.

Kunst und Philosophie

Ebenfalls mit 96 Jahren schloss letztes Jahr der Italiener Giuseppe Paternò ein Philosophiestudium an der Universität Palermo ab. Bei Paternò lagen die Dinge allerdings etwas anders. Aufgewachsen im Sizilien der 1930er Jahre konnte sich seine Familie die Finanzierung eines Studiums nicht leisten. Paternò wurde Eisenbahnarbeiter, mit seinem Studium holte er einen lang gehegten Lebenstraum nach. Den Platz des ältesten Uniabsolventen weltweit haben die beiden übrigens knapp verpasst.

Den nimmt der Japaner Shigemi Hirata ein, der vor fünf Jahren mit 96 Jahren und 200 Tagen sein Studium an der Universität Kioto abschloss. Eines haben die drei Seniorstudenten gemeinsam: Sie haben die Fächer Kunst oder Philosophie studiert, also Fächer, mit denen die Jobaussichten für junge Ab­sol­ven­t:in­nen in der Regel nicht besonders rosig sind.

Aber mal ehrlich, wer würde mit Anfang 90 auch auf die Idee kommen, noch mal Business Administration zu studieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben